ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Kriminalhörspiel


Aus Studio 13


Pierre Louis Boileau, Raymond Narcéjac

Die Weihnachtsüberraschung

übersetzt aus dem Französischen


Übersetzung: Maria Frey

Technische Realisierung: Walter Jost; Heidrun Klement


Regie: Klaus Mehrländer

Ein Ganoven-Quartett, das in der letzten Zeit vom Pech geradezu verfolgt worden ist, sucht verzweifelt nach einem Coup, mit dem sich schlagartig die desolate Kassenlage verbessern ließe. Schließlich plant man, die 6-jährige Ghislaine, Tochter des reichen Monsieur Séverois, zu kidnappen. Unter normalen Umständen ist dies fast unmöglich: Séverois, der aufgrund seiner Position etwas Ähnliches schon immer befürchtet, lässt seine Tochter ständig bewachen und schirmt sie sorgsam von der Außenwelt ab. Doch an einem Tag im Jahr, dem Weihnachtstag, an dem Monsieur Séverois die Kinder eines Waisenhauses in Begleitung seiner Tochter zu bescheren pflegt, an diesem Tag sieht das Quartett eine vage Chance. Und tatsächlich, der Coup gelingt. Aber als die Ganoven Monsieur Séverois anrufen, um ihre Lösegeldforderungen zu stellen, erleben sie eine böse Überraschung.

Pierre Boileau (geb. 1906) und Raymond Narcéjac (geb. 1908) zählen zu den Klassikern des psychologischen Kriminalromans: "Ich bin ein anderer" (1957), "Mensch auf Raten" (1967), "Appartement für einen Selbstmörder" (1971), "Das Leben ein Alptraum" (1974) u.v.a., aber sie haben sich auch als Essayisten, als Theoretiker dieses Genres und als Hörspielautoren, u.a. "Ausbruch" (1967), "Morde ohne Mörder" (1970) hervorgetan.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Thomas PiperTony
Traugott BuhreGustave
Martin SemmelroggeJosé
Michael ThomasRico
Dieter EpplerSéverois
Constanze LerbsGhislaine Séverois
Marion SchmähMarie-Christine
Julia HainzlBerthe
Bodo Dreher-ToussaintNachrichtensprecher, Wachtmeister


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1976

Erstsendung: 20.12.1976 | 30'15


Darstellung: