ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Ria Endres

Denken leicht gemacht


Komposition: Eckhard Koltermann

Regie: Hans Gerd Krogmann

Eine beliebte TV-Moderatorin, die in der Öffentlichkeit nur "die Fernsehphilosophin" genannt wird, hat ihre eigene Sendung "Denken leicht gemacht" trotz hoher Einschaltquoten plötzlich aufgegeben und sich in ihre Villa im Taunus zurückgezogen. Und nun? Sie gerät in eine neue Gedanken- und Gefühlswelt, nachdem die Erfolgsstory plötzlich von ihr abgefallen ist. Die Fernsehphilosophin erinnert sich ohne Selbstmitleid an ihr früheres Leben und an ihre scheinbar sicheren Prinzipien für den Erfolg. Aber wer ist sie wirklich gewesen und wer ist sie jetzt? Ohne Publikum? Wie eine Fremde spricht sie von sich als ehemaliger Kapitalanlage. Allmählich lässt sie Gedanken zu, die sich schon lange im Verborgenen in ihr ausgebreitet haben. Und am Ende steht die Angst. Ihre Angst davor, vielleicht in der eigenen Mundhöhle zu verschwinden. Was sie aber im Innersten verunsichert, ist der junge Bettler draußen vor ihrem Gartenzaun.

Ria Enders, geboren 1946 in Buchloe, promovierte mit einer Arbeit über Thomas Bernhard und lebt in Frankfurt am Main als freie Schriftstellerin. Sie schrieb Romane, Essays, Gedichte, Theaterstücke und zahlreiche Hörspiele.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Rosel ZechFernsehphilosophin
Mark Oliver BögelBettler


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2005


Erstsendung: 10.03.2005 | 55'23


REZENSIONEN

Christian Hörburger: Funk-Korrespondenz. 53. Jahrgang. Nr. 11. 18.03.2005. S. 28f.


Darstellung: