ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Robert HP Platz

Tagesschichten (2. Teil)


Komposition: Robert HP Platz

Technische Realisierung: Daniel Velasco; David Jacobs; Werner Jäger


Regie: Robert HP Platz

Wenn ein Komponist, der gerade die 50 überschritten hat, sein Skizzentagebuch der Jahre 2000-2002 zur Grundlage eines Radiostücks macht, könnte dabei ein erster Anlauf zu launigen Memoiren oder ein midlifekriselndes "When do I get to sing My Way?" herauskommen. Robert HP Platz hat noch einen dritten Weg gefunden. Platz lässt sich beim Komponieren und beim Komponist-Sein über die Schulter hören. Dabei erfahren wir nicht nur mehr über die verschlungenen Wege, die zwischen Idee und Realisation zurückzulegen sind, sondern wir werden vom Komponisten schrittweise in Reflexionen kreativer Prozesse und hintersinniger Spiele mit seiner und unserer Selbstwahrnehmung hineingezogen. "Schon oft hatte ich die Idee, den Werdegang einer Partitur mit einer Art Tagebuch zu dokumentieren. Und genau so oft hatte ich es - nein: eigentlich nie verworfen ... es kam nur nicht dazu. Warum ich heute doch damit anfange: Vielleicht hat es einfach damit zu tun, dass es einen kleinen, aber wichtigen Einschnitt gibt ... und: Ich konnte bisher nie von Anfang an ein Stück mit solchen Skizzen begleiten, da der Anfang eines jeden Stücke s im Dunkeln liegt. Danach aber ist es, wie wenn ein Archäologe sich Schicht um Schicht durch die Entscheidungen, die zur Partitur geführt haben, zurückgräbt: Tagesschichten." (Robert HP Platz)

Robert HP Platz, geboren 1951, war Schüler von Wolfgang Fortner und Karlheinz Stockhausen und als Dirigent Schüler von Francis Travis. 1980 gründete er das "Ensemble Köln". Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise, darunter den der Rockefeller Foundation und der Japan Foundation, Förderpreise der GEMA-Stiftung und der Stadt Köln und den B.-A.-Zimmermann-Preis der KGNM (Köln). Als Komponist und Dirigent nahm er an großen internationalen Festivals teil und dirigierte über 200 Uraufführungen, u.a. von Bussotti, Kagel, Scelsi, Xenakis. Für das Studio Akustische Kunst realisierte er die Stücke "Requiem" (1984), "Andere Räume" (1995/96) und "Horizont Architektur" (2004).

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Raban WitzmannJunge
Tabea WitzmannMädchen
Ztalp TreborElch
Tomonari MaedaJapanische Stimme
Stefan Fricke
Alban Nikolai Herbst
Frau Dr. Decker
Charlie Wagner
Henning Freiberg


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk circa 2005

Erstsendung: 05.11.2005 | 45'31


Darstellung: