ARD-Hörspieldatenbank

Science Fiction-Hörspiel, Hörspielbearbeitung



Murray Leinster

Temperatursturz


Vorlage: Critical Difference (Kurzgeschichte)

Sprache der Vorlage: amerikanisch

Übersetzung: Bodo Baumann

Bearbeitung (Wort): Walter Knaus

Technische Realisierung: Bernd Lossen; Astrid Winckler-Tiede


Regie: Andreas Weber-Schäfer

"Den Kolonisten auf einem Eisplaneten droht durch Veränderung der Aktivität ihres Zentralgestirns der Kältetod. Leutnant Massy ist Inspektor des technischen Überwachungsdienstes im Weltraum. Sein erster eigenverantwortlicher Auftrag besteht in der routinemäßigen Überprüfung des Landeturms auf Lani III. Das 600 Meter hohe Stahlskelettgerüst, das seine Energie aus der Ionosphäre bezieht, dient nicht nur schwersten Raumschiffen als Landehilfe, sondern versorgt die kleine Kolonie mit Energie und damit mit Wärme, die auf dem lebensfeindlichen, von einem ewigen Eispanzer umgebenen Planeten lebensnotwendig ist. Da wird bekannt, daß es durch Überlagerung zyklischer Veränderungen des Zentralgestirns zu einer ungewöhnlich massiven Häufung von Sonnenflecken gekommen ist. In wenigen Tagen sind die Temperatoren auf 65 Grad unter Null gefallen. Wenn die kritische Marke von minus 86 unterschritten wird, würde das Kohlendioxid aus den oberen Schichten der Atmosphäre ausfrieren, womit der Treibhauseffekt endgültig zusammenbräche und es zu einem unaufhaltsamen Temperatursturz von mindestens weiteren hundert Grad käme. Ein fieberhafter Wettlauf mit der Zeit beginnt. Auf Lani III leben nur dreihundert Menschen, aber auf Lani II, dem erdähnlichen Nachbarplaneten, 20 Millionen, und das gleiche Schicksal, das Lani III  zu ereilen droht, steht auch Lani II bevor. Schutzmaßnahmen scheitern an der Kürze der noch zur Verfügung stehenden Zeit, und der Bau zusätzlicher Landetürme erweist sich als nutzlos, weil die Ionisierung der Atmosphäre immer weiter abnimmt. Schon nähert sich die Temperatur der kritsichen Grenze. Da erinnert sich Massy, daß man auf der Erde schon im 20. Jahrhundert in der Atmosphäre künstliche Plasmawolken aus Bariumatomen erzeugt hat, die vom UV-Licht ionisiert wurden. Wenn es gelänge, durch Explosionen in 150 Kilometern Höhe Metalldampfwolken zu bilden und so durch Erhöhung der Ionenzahl die Leitfähigkeit der Ionosphäre und damit den Energiefluß zu steigern, dann wäre die Kolonie gerettet." (Pressetext nach Horst G. Tröster: Science Fiction im Hörspiel 1947-1987. Hrsg. vom Deutschen Rundfunkarchiv. Frankfurt am Main 1993)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Matthias FuchsLeutnant Massy
Christine DavisRiki Herndon
Dieter EpplerKen Herndon
Kurt LieckRaumschiffkapitän
Ulrich von DobschützIngenieur
Rolf BeuckertTechniker


 

Mikrofon im hr-Hörspielstudio - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1974

Erstsendung: 07.10.1974 | 47'20


Darstellung: