ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Meret Oppenheim

Meret im Lande der Nachtgewächse oder Die vernünftige Gärtnerin

Ein Monolog nach Meret Oppenheims Traumaufzeichnungen


Vorlage: Traumaufzeichnungen (Prosa)

Bearbeitung (Wort): Heinz von Cramer

Komposition: Heinz von Cramer

Technische Realisierung: Thomas Monnerjahn; Barbara Zwirner

Regieassistenz: Sabine Bohnen


Regie: Heinz von Cramer

Sie war Objektkünstlerin, Malerin, Kostüm- und Bühnenbildnerin, Dichterin. Meret Oppenheim war eine ungewöhnliche Frau, eine extreme Künstlerpersönlichkeit, die sich im männlich dominierten Kreis der Surrealisten zu behaupten wusste. Für das Hörspiel wurden postum veröffentlichte Aufzeichnungen und so genannte Traumbuchtexte (1928-1985) ausgewählt. Die phantasievoll und bildhaft erzählten Episoden erinnern an Meret Oppenheims künstlerische Arbeiten. Die Traumbilder und Traumgeschichten haben ihre eigene Logik. Die Künstlerin unternimmt Deutungsversuche.

Meret Oppenheim (1913-1985), geboren in Berlin, gestorben am 15. November 1985 in Basel, wurde 1936 mit "Déjeuner en fourrure", der Pelztasse (heute im MoMA) bekannt. Sie veröffentlichte auch Lyrik u.a. "Husch-husch, der schönste Vokal entleert sich".

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ingrid van BergenMeret
Elfriede IrrallFrau 3
Astrid MeyerfeldtFrau 2
Linda OlsanskyFrau 1


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 2005

Erstsendung: 20.11.2005 | 51'45


Darstellung: