ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Günter Eich

Zinngeschrei


Komposition: Rolf Unkel

Technische Realisierung: Walter Sieminski; Ingeborg Hasse


Regie: Otto Kurth

Nicolas Valera, ein junger stellungsloser Journalist, der einer radikalen Gruppe angehört, fordert Manuel Rubio, den Sohn eines reichen Zinngruben-Besitzers, heraus, indem er behauptet, in den Minen seines Vaters seien fünfzigtausend als Arbeiter beschäftigte Indios an den schlechten Lebens- und Arbeitsbedingungen zugrunde gegangen. Er soll zu einem Duell kommen, das jedoch durch Manuels Vater verhindert wird. Er bietet Valera eine größere Geldsumme an und veranlaßt ihn damit zum Widerruf. Um ihn vollends ungefährlich zu machen, gibt er ihm eine bedeutende berufliche Chance. Valera ergreift sie und stellt sich damit in den Dienst des Mannes, den er bisher bekämpft hat. Rubio hingegen, durch Valeras Vorwürfe zum Nachdenken über sein bisheriges Leben veranlaßt, löst sich von seiner Familie, legt seinen Namen ab und beschließt, fortan als einfacher Mann zu leben und mit seiner eigenen Hände Arbeit sein Brot zu verdienen. Dieser zweifache Gesinnungswechsel, der einem Rollentausch gleichkommt, läßt - diesmal in beinahe ironischer Weise - wiederum jenes Dilemma erkennen, das auswegslos erscheint, weil es in der menschlichen Natur begründet liegt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Richard LauffenManuel Rubio
Kurt HaarsCalvo, Sekretär
Hans-Helmut DickowNicolas Valera, Journalist
Karl RenarSalinas, Valeras Freund
Hans MahnkeJacques, ein Diener
Karl BockxKonsul
Alf TaminWirt
Ida EhreFrau Rubio
Trude TandarRosa
Elisabeth HöbarthSenorita Pardo
Marianne SimonDie neue Sekretärin
Karin SchlemmerPaulette, eine Tänzerin
Elisabeth BootsDienerin
Irma SchwabTelefonistin


Günter Eich im Jahr 1953. Der Preisträger des Hörspielpreises der Kriegsblinden von 1952 und des Georg-Büchner-Preises von 1959 gehörte in den 50er Jahren zu den meistgespielten Hörspielautoren. | ©dpa

Günter Eich im Jahr 1953. Der Preisträger des Hörspielpreises der Kriegsblinden von 1952 und des Georg-Büchner-Preises von 1959 gehörte in den 50er Jahren zu den meistgespielten Hörspielautoren. | ©dpa

Günter Eich im Jahr 1953. Der Preisträger des Hörspielpreises der Kriegsblinden von 1952 und des Georg-Büchner-Preises von 1959 gehörte in den 50er Jahren zu den meistgespielten Hörspielautoren.
©dpaGünter Eich im Jahr 1953. Der Preisträger des Hörspielpreises der Kriegsblinden von 1952 und des Georg-Büchner-Preises von 1959 gehörte in den 50er Jahren zu den meistgespielten Hörspielautoren.
©dpa



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Norddeutscher Rundfunk 1955

Erstsendung: 04.01.1956 | 57'30


Darstellung: