ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Ursel Meyer

Dreihmusik


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Technische Realisierung: Jürgen Mönkediek; Alexander Buske

Regieassistenz: Daniela Wakonigg


Regie: Georg Bühren

Karl Heitmann, 92, sitzt in seinem alten Haus, hört das Klappern der Dachziegel beim Sturm und das Scheppern der losen Dachrinne. Heitmann war Schausteller, fuhr mit einem Karussell zu den Dorffesten ringsum und lebte bescheiden mit seiner Frau, die aus "besseren" Verhältnissen kam, aus der Familie Cohrs, die nun in Windkraft investiert. Eines der Windräder steht direkt vor seinem Haus. Während Karl Heitmann mit den Springfluten der Erinnerung kämpft, brechen die Wellen der neuen Zeit über ihn herein. Nur Sascha, der Zivildienstleistende, sorgt dafür, dass der alte Mann nicht untergeht.

Ursel Meyer, geboren 1944, schreibt seit den 70er Jahren plattdeutsche Geschichten, Lieder und Hörspiele für Radio Bremen und den WDR. Für "Dreihmusik" erhielt sie 2005 den Hans-Henning-Holm-Preis.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Werner BrüggemannKarl Heitmann
Ansgar SchäferSascha
Elisabeth GeorgesAnna
Hannes DemmingJohann Cohrs


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2006


Erstsendung: 25.11.2006 | 57'03


AUSZEICHNUNGEN

Hans-Henning-Holm-Preis 2005 an Ursula Meyer für das Manuskript
Zonser Hörspielpreis 2007


Darstellung: