ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Thomas Stangl

Der einzige Ort (1. Teil)


Vorlage: Der einzige Ort (Roman)

Bearbeitung (Wort): Corinne Frottier

Komposition: Jean-Christophe Camps, Carole Rieussec

Redaktion: Henning Rademacher

Technische Realisierung: Dominik Blech; Christian Alpen

Regieassistenz: Stefanie Phillips


Regie: Corinne Frottier

Erzählt wird die Geschichte zweier zu Anfang des 19. Jahrhunderts durchgeführter Expeditionen nach Timbuktu. Die inmitten der Sahara, im heutigen Mali gelegene legendenumwobene Stadt, sollte sagenhafte Reichtümer und Paläste bergen. Von Tripolis aus macht sich der schottische Major Alexander Gordon Laing mit einer gewaltigen Karawane auf den Weg. Zwei Jahre später erreicht der als Araber verkleidete, französische Abenteurer Rene Caillié vom Senegal aus ebenfalls diesen magischen Ort. Der Mythos von Timbuktu allerdings entpuppt sich als Fata Morgana, die Stadt ist ein heruntergekommenes Wüstenkaff. Doch Caillié überlebt im Unterschied zu Laing, der ermordet wird, die unglaublichen Strapazen und kehrt nach Frankreich zurück. Mit der Schilderung der Sehnsucht nach dem Unbekannten, am Schnittpunkt zwischen Kolonialismus und privater Selbsterfahrung, gelang dem Autor Stangl eine faszinierende Spiegelung des frühen europäischen Exotismus und zugleich die Beschreibung eines kulturellen Raumes, in dem 3.000 Jahre Geschichte in der Gestalt von Mythen, Sagen und Forschungsberichten nachklingen. Für seinen ersten Roman erhielt Thomas Stangl 2004 den "aspekte"-Literaturpreis des ZDF.

Thomas Stangl, 1966 in Wien geboren, studierte Spanisch und Philosophie und veröffentlichte bisher in Literaturzeitschriften. Er lebt und arbeitet in Wien.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Oumar KoitaGriot
Marlen DiekhoffErzählerin
Peter JordanAlexander Laing
Hans LöwRené Caillié
Gerhard GarbersKonsul
Hille DarjesKonsulin
Céline FontangesEmma
Anne WeberCéleste
Kerstin HilbigFrau
Rolf BeckerMandingo
Gisela TroweManman


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 2006

Erstsendung: 07.06.2006 | 67'26


REZENSIONEN

  • Waldemar Schmid: Funk-Korrespondenz. 54. Jahrgang. Nr. 25. 23.06.2006. S. 37.

Darstellung: