ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kurzhörspiel, Monolog



Juli Zeh

Präsentation eines Prototyps


Redaktion: Katrin Zipse

Technische Realisierung: Manfred Seiler


Regie: Johannes Mayr; Frank Halbig

Herzlich Willkommen zur Präsentation der Ein-Mann-Revolution! Die Ein-Mann-Revolution trägt Drei-Tage-Bart und war mal 20, bis sie 30 wurde oder auch 35. Was keine Rolle spielt in einer Zeit, wo keine Sau mehr erwachsen wird. Die Ein-Mann-Revolution ist die logische Folge aus den Single-Pizza-Öfen und den Einraum-Wohnungen. Denn die wirklichen Revolutionen finden nicht mehr im Kollektiv statt, sondern als Einzeltaten von Einzelkämpfern. Auf der höchsten Stufe der Zivilisation, in der liberalisierten, pluralisierten, individualisierten Gesellschaft beginnt der Kampf aller gegen alle von vorn. In nicht allzu ferner Zukunft, in einer sternklaren Ich-kann-nicht-schlafen-und-geh-spazieren-Nacht werdet ihr begreifen, wovon ich heute Abend spreche. Und bis dahin: Gute Nacht.

Juli Zeh, geboren 1974 in Bonn, lebt als Juristin und freie Autorin in Leipzig. Sie studierte Jura sowie Literatur am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Zuletzt erschienen im Schöffling Verlag ihre Romane »Spieltrieb« (2004), »Kleines Konversationslexikon für Haushunde« (2005) und »Alles auf dem Rasen« (2006).

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Christian Taubenheim


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2006

Erstsendung: 02.01.2007 | 12'35


Darstellung: