ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Heinrich von Kleist

Die heilige Cäcilie oder Die Gewalt der Musik (Lied Nr. 5 - Die Legende)


Vorlage: Die heilige Cäcilie oder Die Gewalt der Musik (Novelle)

Bearbeitung (Wort): Kai Grehn

Komposition: Mariahilff

Bearbeitung (Musik): Lars Rudolph


Regie: Kai Grehn

Eigentlich hatten sich die vier Brüder aus dem Haag aufgemacht, das Kloster der heiligen Cäcilie bei Aachen zu zerstören. Mitten im Gottesdienst sollte der Sturm losbrechen. Doch da erschien eine der Schwestern - oder war es gar die heilige Cäcilie selbst - mit einer Partitur von besonderer Wirkung: "...es regte sich, während der ganzen Darstellung, kein Odem inden Hallen und Bänken; besonders beim salve regina und nochmehr bei dem gloria in excelsis, war es, als ob die ganze Bevölkerung der Kirche tot sei: dergestalt, dass den vier gottverdammten Brüdern und ihrem Anhang zum Trotz, auch der Staub auf dem Estrich nicht verweht ward ..." Die Geschichte eines Wunders oder einer überwältigenden Erfahrung? Die Berliner Band Mariahilff um Lars Rudolph erzählen und singen von diesem Wunder auf ihre ganz eigene - wunderbare - Art.

Heinrich von Kleist, geboren am 18. Oktober 1777 in Frankfurt an der Oder, verstorben am 21. November 1811 am Kleinen Wannsee bei Berlin, war ein deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker und Publizist.

Lars Rudolph, geboren 1966 in Wittmund/Ostfriesland, ist Schauspieler, Musiker und Komponist. Er spielt seit 1984 in verschiedenen Bands. 2007 gründete er die Band Mariahilff.

Kai Grehn, geboren 1969 in Grevesmühlen, aufgewachsen in Berlin (Ost), ist freier Autor und Regisseur. Für den Rundfunk Berlin-Brandenburg produzierte er unter anderem die Hörspiele "Hoffmanniana" (2004) und "Bei uns in Auschwitz" (2008).

A
A

Mitwirkende

Ensemble: Mariahilff

 

Musiker: Lars Rudolph (Vokalist)

 


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk Berlin-Brandenburg 2011

Erstsendung: 18.11.2011 | 5'28


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Goldbek Rekords 2012

Darstellung: