ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica, Collage


Neue Radiokunst international

Eine Anthropologie


Andreas Hagelüken

Neue Radiokunst international (26. Folge)

Historische Beiträge aus 20 Jahren. Produktion im Umfeld der EBU-ars acustica group


Technische Realisierung: Manuel Braun


Realisation: Andreas Hagelüken

In den letzten Dekaden hat sich ein experimentelles Genre heraus gebildet, das unter dem Begriff der ars acustica und Radio- oder Audiokunst eine eigene Ästhetik ausbilden konnte. 1989 nahmen sich unter der Schirmherrschaft der Europäischen Rundfunkunion (EBU) Redakteurinnen und Redakteure der angeschlossenen Funkhäuser des jungen Genres an und formierten die EBU-ars acustica group. Zweck der Gemeinschaft ist es, aktuelle ästhetische sowie technische Entwicklungen auszutauschen. Vorgestellt wurden die internationalen Werke in so genannten "listening proposals", die es den Sendern für den Zeitraum eines Jahres erlaubten, Stücke aus anderen Ländern und Produktionsumgebungen im eigenen Senderaum vorzustellen. Entstanden ist ein umfangreiches Archiv repräsentativer Radioarbeiten, die nationale Produktionsästhetiken widerspiegeln über einen Zeitraum von 20 Jahren. Da das Archiv öffentlich nicht zugänglich ist, beschloss man 2009 anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Gruppe, eine Sammlung aus historischen Beiträgen für den internen Sendeaustausch anzulegen und für ein Jahr freizugeben. Die 26. Anthologie schöpft aus diesem Archiv und versucht einen Überflug über den mannigfaltigen Ausdruck (elektro-)akustischer Materialien.

Andreas Hagelüken, geboren 1963 in Homberg, lebt als Funkautor in Freiburg. Er schreib und produziert Künstlerportraits, Features und zahlreiche Sendungen zur akustischen Medienkunst. Seit 2008 Lehraufträge für experimentelle Klanggestaltung und Radiokunst.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Andreas Hagelüken
Kristina Huch


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2010

Erstsendung: 06.07.2010 | 55'56


Darstellung: