ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Tankred Dorst

Ich soll den eingebildet Kranken spielen


Vorlage: Ich soll den eingebildet Kranken spielen (Theaterstück)

Komposition: Martin Fekl, Christian Mevs

Redaktion: Ulrike Brinkmann

Technische Realisierung: Thomas Monnerjahn; Hermann Leppich; Gunda Herke

Regieassistenz: Susanne Franzmeyer


Regie: Harald Krewer

Ein Schauspieler, seit Jahren auf der Bühne, soll Molières Eingebildet(en) Kranken spielen. Seine Frau hat sich unterdessen einem Heiler verschrieben, der ihr zur Freude und dem Ehemann zum Verdruss von "Krankheit als dem moralischen Resultat eines verfehlten Lebens" spricht. In einer unerbittlichen Auseinandersetzung mit dem Heiler, seiner Frau, seiner Tochter, seinem "verkommenen" alternativen Bruder und schließlich Molière selbst, spielt der Schauspieler seine selbstzerstörerische Rolle im Leben statt auf der Bühne.

Tankfred Dorst, geboren am 19. Dezember 1925 in Oberlind/Thüringen, ist vielfach ausgezeichneter Dramatiker, Schriftsteller und Regisseur. Er wurde u.a. mit dem Georg-Büchner-Preis und 2010 mit dem Schiller-Gedächtnispreis ausgezeichnet.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Friedhelm PtokMolière
Falk RockstrohDer Schauspieler Falk
Felix GoeserDer verkommene Bruder
Michael RotschopfInspizient/Fitnesstrainer
Meike DrosteDie Tochter
Felix von ManteuffelDer Heiler
Leslie MaltonDie Frau
Inka LöwendorfDas Mädchen aus dem Blumenladen

Sonstige Mitwirkende
Ursula Ehlers


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 2010

Erstsendung: 19.12.2010 | 54'48


Darstellung: