ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Albert Mähl

Der Quickborn


Komposition: Otto Tenne


Regie: Hans Freundt

Als vor 100 Jahren in Hamburg von dem bis dahin unbekannten Klaus Groth eine Sammlung plattdeutscher Lieder und erzählender Gedichte unter dem Titel "Quickborn" herauskam, die das Volksleben seiner Heimat Dithmarschen widerspiegelte, war damit ein Dichter hervorgetreten, der der niederdeutschen Dichtung nach langer Zeit der Verkümmerung wieder literarischen Rang verlieh. Das Hörspiel von Albert Mähl, das dem Gedenken von Klaus Groth gilt, versetzt uns in den Herbst des Jahres 1852 nach Landkirchen auf Fehmarn. Hier hatte Klaus Groth nach seiner Entlassung aus dem Heider Schuldienst bei seinem Freunde, dem Kantor Leo Selle, ein Unterkommen gefunden. Der dänische Amtmann läßt ihn als politisch Verdächtigen überwachen. Wir erleben die verlorene Schlacht bei Idstedt, die gesellschaftlichen Zustände in den bürgerlichen Kreisen von Heide, die Herzensgeschichte des Dichters mit der Tochter des Landschreibers. Ein Spiel voll interessanter Typen und origineller Gestalten.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Heinz LankerKlaus Groth
Rudolf BeiswangerJohann, sein Bruder
Hartwig SieversLeonhard Selle, Kantor und Schulmeister
Erna Raupach-PetersenGretenmedder, Huashälterin bei Selle
Hans MahlerKudsen, dänischer Amtmann auf Fehmarn
Adalbert KriwatDr. Kästner, Physicus
Heinz LadigesSörensen, sein Schreiber
Heinz KlingenbergGeneral von Willisen
Erwin WirschatzOffizier
Heinz KlevenowOttens, Landschreiber
Elisabeth WolfPauline
Otto LüthjeDürsen, Kirchspielvogt
Walter ScherauGriebel, Pfennigmeister
Friedrich SchütterKoopman, Diakon
Georg PahlKantor Pauly
Käthe AlvingHarfenjule


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 22.10.1952 | 45'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: