ARD-Hörspieldatenbank

Mundarthörspiel



Heinrich Deiters

Greta


Sprache des Hörspiels: Dialekt



Regie: Günter Jansen

Die Straßenhändlerstochter Greta aus St. Pauli fühlt sich von dem Seemann Cord verlassen und wird Tanzmädchen, um ihren alkoholverfallenen Vater und sich selber recht und schlecht durchzubringen. Als Cord nach fünf Jahren eines Tages als endgültig Abgeheuerter wieder da ist, will er Greta auf der Stelle heiraten, um sie aus dem St. Pauli-Milieu herauszuholen - selbst nachdem sie verdächtigt worden ist, während des Tanzens Geld gestohlen zu haben, und obwohl man sie auf Grund des Indizienbeweises zu Gefängnis verurteilt hat. Nach ihrer Entlassung macht Cord sein Versprechen wahr, ersteht vor der Stadt ein Grundstück mit Gastwirtschaft und entschädigt Greta für erlittene Unbill mit vollständig scheinendem Familienglück. Bis eines Tages durch das Wiederauftauchen ihres Denunzianten in Cords Abwesenheit und durch das Verschweigen dieses Vorfalls die ganze Vergangenheit wieder lebendig wird. Es endet damit, dass Cord mißtrauisch wird, seine Frau schließlich als Dirne beschimpft und Greta wieder nach St. Pauli zurückgeht.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Heidi KabelGreta
Hartwig SieversCord
Magda BäumkenJette Lünk
Hilde SicksHanna Griepenklam
Erna Raupach-PetersenMeta Pinkhamer
Hans MahlerPinkhamer
Heini KaufeldGriepenklam
Hans FitzeLünk
Otto LüthjeHoppelmann
Heinz RoggenkampSiebenschrot
Georg PahlSchutzmann


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 02.04.1954 | 55'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: