ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Wilhelm Busch

Max und Moritz

Ein Tanzspiel


Vorlage: Max und Moritz. Eine Bubengeschichte in sieben Streichen (Kinderbuch)

Bearbeitung (Wort): Hannes Reinhardt

Komposition: Norbert Schultze


Regie: Otto Kurth

Buschs Verse, unverwechselbar druch ihre lakonische Kürze und entwaffnende Logik, mühelos erlernbar dank ihres geschwinden glatten Rhythmus und ihrer saloppen Reime, sind zugeschnitten auf die Auffassungsgabe von Kindern. Ihrem Gedächtnis prägen sich die sieben Fabeln ohne Umschweife ein - ihre Knappheit und die schlagende Lustigkeit ihrer Pointen sind ohne Beispiel in der Geschichte der komischen Verserzählung. Buschs kritischer Impetus aber richtet sich gegen die Erwachsenen. Deren Kleinbürgertum ist Busch zuwider. Er fährt ihm in die Parade durch die Bosheiten von Max und Moritz, Bosheiten, die nur die aggressive - satirisch überzogene - Reaktion auf Beschränktheit und tristes Reglement der Älteren sind. (Aus Kindlers Neuem Literaturlexikon)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Theo HerrmannWilhelm Busch
Hans PaetschSprecher

Orchester: Orchester des NWDR Hamburg

 

Chor: Kinderchor des NWDR Hamburg


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 22.07.1953 | 55'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: