ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Johann Wolfgang von Goethe

Geschichte Gottfriedens von Berlichingen mit der eisernen Hand


Vorlage: Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand (Schauspiel)

Bearbeitung (Wort): N. N.

Komposition: Johannes Aschenbrenner

Technische Realisierung: Wilhelm Hagelberg; Anne Zwolle


Regie: Hans Lietzau

Cornelia Goethe war es, die Schwester des Dichters, die den Dreiundzwanzigjährigen zum "Götz von Berlichingen" geradezu anstachelte. Goethe las 1772 die Geschichte des Ritters mit der eisernen Hand. Er machte für Cornelia aus dem Kopf Szenen, bis es ihn lockte, sie aufzuschreiben. Sie spendete Beifall. Aber sie zweifelte an seiner Beharrlichkeit, das Werk zu vollenden. Das reizte ihn so sehr, daß er das Drama - tatsächlich vollendete. So entstand der "Urgötz". Goethes Freund Herder hielt nicht viel davon. Auch Goethe selber hatte manches auszusetzen. Als er ein halbes Jahr später die zweite Fassung schrieb, war der Dialog geschliffener. Aber die stärksten Stellen fehlten ...

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Walter FranckGottfried von Berlichingen
Katharina BraurenElisabeth, seine Frau
Gisela von CollandeMarie, seine Schwester
Andreas von der MedenCarl, sein Söhnchen
Wolfgang WahlGeorg, sein Knappe
Hans PaetschKaiser Maximilian
Eduard MarksBischof von Bamberg
Albert LippertAdelbert von Weislingen
Günther KönigFranz, sein Knappe
Dagmar AltrichterAdelheid von Waldorf
Heinz KlevenowFranz von Sickingen
Alfred MendlerHans von Selbitz
Herbert A. E. BöhmeFranz Lerse
Joseph DahmenGeorg Metzler
Jochen Blume
Heinz Frölich
Charlotte Joeres
Heinz Klingenberg
Kurt Klopsch
Adalbert Kriwat
Werner Küffe
Willy Lamster
Reinhold Lütjohann
Hans-Günther Martens
Harry Meyen
Richard Münch
Joseph Offenbach
Helmut Peine
Heinz Piper
Heinz Roggenkamp
Heinz Sailer
Friedrich Schütter
Carl Voscherau
Erich Weiher


Der Regisseur Hans Lietzau in den 1950er Jahren | © picture alliance/Siegfried Pilz

Der Regisseur Hans Lietzau in den 1950er Jahren | © picture alliance/Siegfried Pilz

Der Regisseur Hans Lietzau in den 1950er Jahren
© picture alliance/Siegfried PilzDer Regisseur Hans Lietzau in den 1950er Jahren
© picture alliance/Siegfried Pilz



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 27.11.1951 | 98'25


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: