ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



George Mikes

Nie wieder Schlaf

Eine moderne Groteske


Vorlage: Vorlagentitel nicht bekannt

Sprache der Vorlage: englisch

Übersetzung: Werner Wollenberger

Bearbeitung (Wort): Werner Wollenberger

Komposition: Walter Popper


Regie: Hellmuth Kirchammer

So ist das in Servilien: die Genossen leben im Schatten des "großen Bären". Die Genossen werden mit Phrasendrusch "geschult" und tun sich durch klassenbewußte Zwischenrufe hervor. Sie beziehen ihre Weisheit weiterhin aus der Zeitung "Der freie Kerker", leben in Angst und Schrecken und versuchen vergeblich, mit divergenten Parolen fertig zu werden. Heute heißt es, Schlafen ist eine Sabotagehandlung im Geiste westlicher Kapitalisten. Am Tage darauf gilt der Schlaf als sittliches Verhalten. Aber wer schläft und nicht aktiv an der Pro-Schlaf-Kampagne teilnimmt, ist wiederum verdächtig. Diese Tatbestände werden in Szenen von satirischer Schärfe entfaltet und an einer erzählerischen Schnur aufgereiht. Dazwischen gibt es einen politischen Prozeß mit widerlichen Selbstbezichtigungen eines Mannes, der noch eben als Held der Nation in hohen Ehren stand. Der zweckbetonte Lyriker umschäumt alle ideologischen Salto Mortale mit seinen plumpen Versen. (Aus einer zeitgenössischen Rezension)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Werner FinckErzähler
Fritz BenscherDr. Moha
Lotte KochFrau Molnar
Robert GrafToch
Herbert WeikerVlatsek
Emil Josef HunekMolnar
Siegfried LowitzBalint
Wolfgang BüttnerBarna
Rudolf RombergTorony
Hannes KepplerRichter
Otto BrüggemannVerteidiger

Musiker: Walter Popper (Schalmei)

 


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk

Erstsendung: 28.08.1955 | 55'20


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


REZENSIONEN

  • N. N.: epd / Kirche und Rundfunk. Nr. 19. 19.09.1955. S. 10.

Darstellung: