ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Albert Mähl

Hemmingstedt

Niederdeutsche Funkballade



Regie: Günter Jansen

In der Schlacht bei Hemmingstedt schlugen am 17. Februar 1500 die Dithmarscher Bauern die zahlenmäßig weit überlegenen Truppen des dänischen Königs Johann I. und seines Bruders Herzog Friedrich von Holstein. Die Schlacht bewahrte die faktische Unabhängigkeit der Bauernrepublik Dithmarschen für weitere 59 Jahre und ist heute der wichtigste historische Identifikationspunkt der Dithmarscher. Angreifer war der dänische König, der damals in Personalunion auch Schweden und Norwegen regierte und von zahlreichen Norddeutschen Landesherren unterstützt wurde. Die Verbündeten Dithmarschens, die Hansestädte sowie der formelle Landesherr, der Erzbischof von Bremen, schickten hingegen keine Hilfe. Die etwa 6.000 Dithmarscher gewannen unter anderem, indem sie die Siele an den Deichen öffneten. Sie selbst benutzten ihre Spieße zum Klotstockspringen und blieben so auch bei auflaufendem Wasser beweglich und konnten die immobilisierten Truppen des dänischen Königs weiter angreifen und an der Flucht hindern. Maßgeblichen Einfluß am Sieg hatte Heerführer Wulf Isebrand. (Wikipedia zur historischen Schlacht bei Hemmingstedt)

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Magda Bäumken
Aline Bussmann
Eri Neumann
Heini Kaufeld
Hans-Werner Kock
Karl-Heinz Kreienbaum
Helmut Kröger
Heinz Ladiges
Heinz Lanker
Otto Lüthje
Hans Mahler
Ludwig Meybert
Georg Pahl
Heinz Roggenkamp
Walter Scherau
Otto Schröder
Günther Siegmund
Hartwig Sievers
Otto Thiermann
Erwin Wirschaz


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 21.02.1954 | 45'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: