ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Johannes Hendrich

Feinde


Komposition: Kurt Heuser

Technische Realisierung: Peter Schröder; Peter Schroeder

Regieassistenz: Eberhard Hopp


Regie: Hans Drechsel

Das Hörspiel wendet sich gegen die Sinnlosigkeit des Krieges, der die Menschen zu Feindschaften zwingt und dazu, das Gebot der Menschlichkeit zu vergessen. Er stürzt sie in einen Zwiespalt, an dem die besten von ihnen zugrunde gehen. "Manchmal glaube ich", sagt der Franzose Pierre, "diejenigen, die die Welt wirklich ändern könnten, sind zur Melancholie und Ohnmacht verdammt, weil sie unentwegt missbraucht werden. Sie sind zu gut, um die bösen Methoden zu durchschauen. Gehen ihnen dann endlich die Augen auf, sind sie schon Werkzeug geworden. ... Die Tüchtigen waschen sich die Hände und machen weiter und gewöhnen sich allmählich an den Dreck; schließen Kompromisse, einen nach dem anderen, bis die gute Sache darunter begraben liegt. Jedenfalls haben sie es noch nicht verstanden, aus dem Chaos eine Welt zu schaffen, obwohl sie so tüchtig sind."

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Paul Edwin RothAndreas
Henriette AmendSuzanne
Klaus MiedelPierre
Arnold MarquisPhilippe
Edgar OttGaston
Heinz GieseLeutnant
Alexander WelbatSchreiber
Reinhold BerntHermann
Hans EmonsBrandtner
Fritz EberthEberhard
Ursula DiestelMädchen
Wolfgang CondrusKleiner Benn
Kurt BuechelerErzähler
Christa Mattner
Alice Ludwig
Richard Kistenmacher
Heinz Wendt-Wohlbrück
Tobias Pagel
Hans Reinhard
Renate Heuser
Eberhard Hopp

Dirigent: Kurt Heuser

 


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin 1957

Erstsendung: 16.01.1958 | 86'07


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: