ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Friedrich C. Baumgarten, Kurt Götz

Eselei in Grömelskirchen


Vorlage: Eselei in Grömelskirchen (Theaterstück)

Bearbeitung (Wort): Herbert Hennies

Technische Realisierung: Prinz

Regieassistenz: Heinz Wilhelm Schwarz


Regie: Hermann Pfeiffer

Ein Mann auf einem Esel - in Holz geschnitzt - erregt die Gemüter der Grömelskirchener. Der Gemeindediener hatte die Statue morgens vor dem Rathaus gefunden. Mit einem Spottvers macht sich der Täter über den Magistrat lustig. Die Stadtväter hatten kurz zuvor den Ankauf einer Statue des jungen Bildhauers Helbing abgelehnt. Sofort wird Helbing eines Racheaktes verdächtigt. Seine Existenz und seine Liebe zur Tochter des Bürgermeisters geraten in Gefahr.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Kurt GroßkurthCornelius Fromholt, Bürgermeister
Trude MeinzChristine, Fromholts Frau
Ingeborg ChristiansenEva, Tochter der Fromholts
Dieter BorscheWalter Helbing
Alf MarholmDoktor Rankow
Hans Müller-WesternhagenAmandus Drickes
Karl RaafKnösels
Franz SchneiderStuck
Rudolf TherkatzZiegenbein
Willy MillowitschBreitkopf
Bernd M. BauschFinnig
Erwin KlitschProfessor Hilbrand
Herbert HenniesSchnell
Karl Heinz BenderHitzig
Frank BarufskiHeinrich
Karl-Maria SchleyJean
Ferdinand MuthStaatsanwalt
Peter EsserRichter
Hans FuchsEin Wachtmeister
Hermann HolveEin Gerichtsdiener


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 18.02.1958 | 75'50


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: