ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Heinz Meising

Die Asche aller Träume


Komposition: Olaf Bienert


Regie: Tom Toelle

Monika hat alte Möbel verkauft und dafür 100 Mark bekommen. Was macht man mit 100 Mark? Am besten wäre ein netter Abend mit Andreas in einem tollen Restaurant. Doch der Traum zerrinnt, denn zuerst muss der Maler bezahlt werden. Auch der Kürschner, der gerade 100 Mark verdient hat, kann damit nicht tun, was er möchte. Wie gern würde er den Betrag sparen, damit er einen Nerzmantel arbeiten könnte. Aber die Pelznäherin wartet auf ihren Lohn. Ihre Freude hält nicht lange an. Denn das Geld nimmt ihr Mann an sich, um Spielschulden zu bezahlen. Der Wirt, bei dem er sein Geld lässt, muss den Hunderter dem Hauswirt bringen, um Mietschulden zu begleichen. Der 16-jährige Sohn des Hauswirts glaubt, sich mit den 100 Mark ein nächtliches Erlebnis erkaufen zu können. Vergeblich! So wandert der Hundertmarkschein durch viele Hände. In den Händen des letzten Besitzers verbrennt er zu Asche - wie alle Träume, deren Symbol er war und von denen sich keiner erfüllte.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Christiane EislerMonika
Eckart DuxAndreas
Eduard WandreyMann
Ilse FürstenbergFrau
Arthur WiesnerKürschner
Wolfgang SchälickeStacho
Tilly LauensteinNäherin
Gabriele WalterTochter
Klaus MiedelSascha
Arno PaulsenWirt
Erna HaffnerWirtin
Friedrich SchönfelderVater
Karin EvansMutter
Konstantin von PanfilowitschPitty
Hans-Stefan HeyneKleiner Bruder
Herta KravinaLuzie
Erich DunskusTaxifahrer
Lilli Schönborn-AnspachSeine Frau
Lou SeitzFrau Blessin
Roma BahnFräulein Handke
Käte JaenickeHanna
Herbert StassMartin
Helmut HeyneFinder
Friedrich JoloffGanove


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin / Radio Bremen

Erstsendung: 01.05.1959 | 47'50


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: