ARD-Hörspieldatenbank

Mundarthörspiel



Walter Köster

De Weg na Huus



Regie: Günter Jansen

Zum ersten Mal wird in einem niederdeutschen Hörspiel das Heimkehrerproblem angeschnitten und damit bewiesen, daß auch die plattdeutsche Sprache aktuelle Lebensfragen anpacken kann. - Irene Wieskopp wurde 1945 von ihrer Familie getrennt und muß schwer in einem russischen Bergwerk arbeiten. Eine Heimkehr zur Familie gibt es nur über das Kind. Sie wählt den Kriegsgefangenen Hinnerk Pegelow zum Vater, um mit ihm aus der Gefangenschaft entlassen zu werden und nach ihrer Familie suchen zu können. Als ihr Mann bei der ersten Begegnung erfährt, daß sie ein Kind mitgebracht hat, fühlt er sich in seiner Ehre getroffen. Die inzwischen herangewachsenen Kinder denken durch die eigenen Erlebnisse des Krieges und der Flucht jedoch anders über das Geschehene und erkennen den wahren Grund für den Schritt ihrer Mutter. Sie halten zur Mutter und zum Schluß siegt auch bei Vater Wieskopp die Menschlichkeit über gesellschaftliche Konventionen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans FitzeWillem Pegelow
Heinz LankerHinnerk, sien Söhn
Hilde SicksUrsel, sien Bruut
Erna Raupach-PetersenIrene, Fru Pegelow
Hartwig SieversPeter Wieskopp
Ingeborg WaltherMieke, sien Dochter
Günther SiegmundDirk, sien Söhn


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Nordwestdeutscher Rundfunk

Erstsendung: 25.09.1954 | 45'00


In keiner ARD-Rundfunkanstalt verfügbar


Darstellung: