ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Science Fiction-Hörspiel


Science Fiction als Radiospiel


Eva Maria Mudrich

Das Vermächtnis der Moorvögel


Technische Realisierung: Bernd Lossen; Iris Hartmann


Regie: Andreas Weber-Schäfer

Die Erfinder der Unsterblichkeitsdroge wollen ihr Geheimnis nicht in die Hände ihrer Zeitgenossen fallen lassen und bewahren es für die Nachwelt. Wohl wissend, welche einschneidenden gesellschaftlichen Veränderungen bis hin zum totalen Zusammenbruch des sozialen Gefüges die Verbreitung ihrer Substanz bedeuten würde, haben sie seit mehr als 70 Jahren in der Abgeschiedenheit eines Bergklosters darauf gewartet, dass die Menschen für ihre Erfindung reif werden. Schon damals, als sich in Selbstversuchen erwiesen hatte, dass ihre Substanz tatsächlich in der Lage war, den Alterungsprozess zu stoppen, hatten sie ihr einsames Versteck aufgesucht mit dem Vorsatz, es nicht eher zu verlassen, bis garantiert sein würde, dass alle Menschen in den Genuss ihrer Erfindung kommen würden. Neben einer gezielten Geburtenkontrolle hatten sie die Notwendigkeit des Verzichts auf Wohlstand gesehen. Nur ein für alle Menschen gleicher Lebensstandard würde die Voraussetzung dafür bieten, dass alle für die Zeit eines unvorhersehbar langen Lebens Nahrung und Unterkunft haben würden. Zusammen mit dem damaligen Staatspräsidenten als einzigem Eingeweihten hatten sie schriftlich nieder gelegt, dass sie in der Nacht vom 12. auf den 13. Januar 2050 den Besuch eines Beauftragten der dann existierenden Regierung erwarten werden; jede Person, die zu einem anderen Zeitpunkt eintreffen werde, würden sie als Feind  betrachten. Mit dem Hinweis, dass er erst 2050 geöffnet werden dürfe, wurde ihr Brief in einem versiegelten Kuvert von Regierung zu Regierung weiter gegeben. Tatsächlich hat sich in der Mitte des 21. Jahrhunderts das soziale Gefüge verbessert. Geburtenrückgang und erweiterte landwirtschaftliche Nutzflächen haben Nahrung und Raum für alle geschaffen. Als aber die erwartete Delegantion in der vorausbestimmten Nacht eintrifft, erwartet sie eine bittere Enttäuschung, denn mit der Bebauung allen verfügbaren Bodes und der Trockenlegung der letzten Moore ist mangels Lebensraum auch der Moorvogel ausgestorben; dessen Drüsensekret aber war die Ausgangssubstanz für das Mittel (Text aus: Horst G. Tröster: Science Fiction im Hörspiel, Deutsches Rundfunkarchiv 1993)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Anneliese UhligMarie-Luise
Alexander KerstJames
Karl Michael VoglerGregor
Susanne BarthBruna
Bodo PrimusStephano
Gert TellkampfAltpräsident
Joachim BlieseDer Große Doc


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk 1977


Sendedatum nicht bekannt | 53'10


Darstellung: