ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Wolfgang Graetz

Ein ganz gewöhnlicher Fall

Hörspiel von Wolfgang Graetz



Regie: Otto Kurth

Paul Krüger braucht dringend eine Wohnung. Darum hat er sich in Schulden gestürzt. Tagsüber fährt er als Taxichauffeur und nachts zusätzlich Waren für eine Limonadenfirma, um die hohen Raten abzahlen zu können. Übermüdet verschuldet er einen schweren Verkehrsunfall und begeht Fahrerflucht. Vergeblich beschwört ihn seine junge Frau, sich der Polizei zu stellen, stattdessen dreht Krüger ein krummes Ding und wird gefaßt. Der Staatsanwalt fordert eine langjährige Freiheitsstrafe für den Angeklagten, nur so wird er nach dessen Plädoyer zur Besinnung und zur Einsicht kommen. So schließen sich die Tore des Gefängnisses hinter Paul Krüger. Die Erfahrung, die er dort im Umgang mit Zellengenossen, in Gesprächen mit dem Anstaltspsychologen und im Büro des Fürsorgers macht, lassen sich nur schwer mit den Äußerungen des Staatsanwalts in Einklang bringen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Helmut LangeKrüger
Dinah HinzEdith
Rudolf Fenner1. Stimme
Günter Kind2. Stimme
Hans PaetschStaatsanwalt
Friedrich Schütter3. Stimme
Horst Michael Neutze4. Stimme
Siegmar SchneiderPsychologe
Gottfried KramerRudi
Helmut PeineFürsorger
Robert FitzGast
Ursula VogelMädchen


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk / Radio Bremen 1966

Erstsendung: 06.01.1967 | 38'10


Darstellung: