ARD-Hörspieldatenbank

Sendespiel (Hörspielbearbeitung)



Bertolt Brecht

Mann ist Mann


Vorlage: Mann ist Mann (Theaterstück (Lustspiel))

Kommentar: Bertolt Brecht


Regie: Alfred Braun

"Die Sendespielbühne, Abteilung Schauspiel [...] bereitet ein Ereignis vor, das weit über den Rahmen des Rundfunks hinaus literarische Bedeutung besitzt. Das Lustspiel 'Mann ist Mann' von Bertolt Brecht, das man vielleicht als das neuartigste und stärkste Theaterstück unserer Zeit bezeichnen kann, ist nach seiner erfolgreichen Darmstädter Uraufführung bisher noch von keiner Berliner Bühne zur Aufführung erworben worden - was für die gegenwärtige Handhabung des Berliner Theaterlebens kennzeichnend ist. Nun bringt der Berliner Sender das Stück zur Erstaufführung in Berlin und lenkt damit das Interesse weitester Kreise auf sich. Brechts Lustspiel ist in der Art der Dialogführung, in dem Aufbau der Handlung und in der Durchführung der Charaktere durchaus einzigartig. Die Handlung spielt in den Militärbaracken von Kilkoa im Jahre 1925. Der Packer Galy Gay wird von seiner Frau ausgeschickt, um einen Fisch zu kaufen. Er vergißt aber vollständig diesen Auftrag und verwandelt sich im Laufe des Stückes in einen vollkommen anders gearteten Menschen. Vier Soldaten einer Maschinengewehrabteilung haben eine Pagode gestürmt und dabei ist ihnen ihr vierter Mann abhanden gekommen. Ohne vierten Mann dürfen sie aber nicht zur Armee zurückkehren, sonst werden sie erschossen. Sie überreden nun Galy Gay, ihr vierter Mann zu werden. Aus purer Nachgiebigkeit sagt er ja und wird eingekleidet. Aber diese Verwandlung, die sich an ihm vollzogen hat, ist so gründlich gewesen, daß er am Schluß des Stückes aus einem stillen Menschen, der einen Fisch kaufen wollte, ein eifriger und pflichtbewußter Soldat geworden ist." (N. N.: Der Deutsche Rundfunk. 5. Jahrgang. Heft 11. 13.03.1927. S. 735)

[...] "Die Rundfunkbearbeitung Brechts gründet sich, der Idee des Stückes entsprechend, auf weithallenden Zwischenrufen, die nicht etwa ein bloßer Abklatsch der Szenerieangaben des Buches sind, sondern die in knappen Sätzen den Weitergang der Handlung ankündigen, und denen etwas von dem Ausschreiertum der Jahrmärkte, von den Kinoerläuterungen früherer Jahre anhaftet. Da aber ein Dichter diese Zwischenrufe gestaltet, geben sie dem ganzen Abend eine neue  rundfunkgemäße Form." [...] (N. N.: Der Deutsche Rundfunk. 5. Jahrgang. Heft 13. 27.03.1927. S. 880)

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans RameauJesse Mahoney, britischer Soldat einer Maschinengewehrabteilung in Indien
Erwin FaberJeraiah Jip, britischer Soldat einer Maschinengewehrabteilung in Indien
Erich RieweUria Shelley, britischer Soldat einer Maschinengewehrabteilung in Indien
Paul BildtPolly Baker, britischer Soldat einer Maschinengewehrabteilung in Indien
Aribert WäscherCharles Faichild, genannt Blody Five, Sergeant
Ernst LegalGaly Gay, ein irischer Packer
Frida RichardGaly Gay's Frau
Helene WeigelLeckadja Begbick, Kantinenbesitzerin
Bruno Fritz
Renée Kürschner
Leo Menter
Robert Rolf
Hugo Schuster


 

Hörspiel historisch (vor 1933) - © DRA/Hanni Forrer


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Funk-Stunde AG (Berlin) 1927

Erstsendung: 18.03.1927 | ca. 120'00


Livesendung ohne Aufzeichnung


Auswahl "Sendespiel" nach Kurt Pinthus: Fünf Jahre Berliner Rundfunk.


REZENSIONEN

  • N. N.: Der Deutsche Rundfunk. 5. Jahrgang. Heft 11. 13.03.1927. S. 735 (Vorbesprechung).
  • N. N.: Der Deutsche Rundfunk. 5. Jahrgang. Heft 13. 27.03.1927. S. 879f.

Darstellung: