ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel



Jörg Graser

Kreuzeder und der Tote im Wald


Komposition: Martin Engler, Dieter Fischer

Technische Realisierung: Alexander Brennecke


Regie: Stefan Dutt

Polizeipsychologin März informiert Kriminalrat Kreuzeder, dass in der Nähe zur tschechischen Grenze eine Leiche gefunden wurde. Kreuzeder mag sich am Sonntag nicht mit einem Mord befassen. Außerdem leidet er mal wieder an den Auswirkungen eines Alkoholrausches. Um den Fall nicht bearbeiten zu müssen, schleppt er den Toten über die Grenze nach Tschechien. Doch das hilft ihm nicht. Die tschechische Polizei bittet prompt um Amtshilfe, denn Spuren führen nach Deutschland. Der Tote, Max Krobel, wurde mit einem Kopfschuss regelrecht hingerichtet. Er war Hausmeister einer Schule und wenig beliebt. Die Art und Weise, wie er ums Leben kam, spricht für einen Auftragsmord.

Jörg Graser, geboren 1951 in Heidelberg ist Dramatiker, Autor und Regisseur. 1991 erhielt er den Adolf-Grimme-Preis. Deutschlandradio produzierte u.a. "Diridari" (2006), "Kreuzeder" (2010) und "Kreuzeder und die Kellnerin" (2011).

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Christian Alexander RoglerDr. Kopf
Christian GaulKandlbauer
Robert FrankRoland Krobel
Marian FunkMajor Cemcik
Lena VogtFrau Blum
Michal SykoraKommissar Wacek
Maria PeschekGerda Bichler
Peter WeißBorghammer
Michaela MayFrau Krobel
Martin EnglerFörster
Sigi ZimmerschiedKreuzeder
Felix von ManteuffelDirektor
Wilfried HochholdingerBarkeeper
Hermann LeppichBüttenredner
Luise KinseherPsychologin

Sonstige Mitwirkende
Susanne Beyer

Musiker: Christian Tagger, Dieter Fischer, Joe Bauer, Martin Engler, Irina Salchow, Josef Obermaier

 


Michaela May in der Rolle der Frau Krobel | © Deutschlandradio / Sandro Most

Michaela May in der Rolle der Frau Krobel | © Deutschlandradio / Sandro Most


Michaela May in der Rolle der Frau Krobel
© Deutschlandradio / Sandro Most Michaela May in der Rolle der Frau Krobel
© Deutschlandradio / Sandro Most



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 2012

Erstsendung: 18.06.2012 | 56'20


Darstellung: