ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Kriminalhörspiel


ARD Radio Tatort


Fred Breinersdorfer, Katja Röder

Tödliche Kunst


Dramaturgie: Ekkehard Skoruppa

Regie: Walter Adler

Die 93-jährige July Bloomberg stürzt vom Balkon eines Stuttgarter Nobelhotels. Sie war als Mitglied einer jüdischen Reisegruppe auf Einladung der Stadt nach Stuttgart gekommen. Die Behörden schließen die Möglichkeit eines fremdenfeindlichen Anschlags nicht aus, das LKA wird eingeschaltet. Xaver Finkbeiner und Nina Brändle befragen den Enkel der alten Dame, der ihr Hals über Kopf aus New York nachgereist ist. Angeblich um ihr bei der Wiederbeschaffung eines kostbaren Gemäldes von Otto Dix zu helfen, das Julys Großvater gehört haben soll. Er wurde ermordet im KZ Echterdingen, dem Ort des heutigen Stuttgarter Flughafens. Das Dix-Bild hängt nun in einem Stuttgarter Museum. Widerrechtlich – davon war July Bloomberg überzeugt. Musste sie sterben, weil sie das Bild zurückforderte? Es taucht ein Kaufvertrag auf, der mit Julys Großvater abgeschlossen worden war. Aber ist er wirklich echt? Und warum sagt ein Teilnehmer der jüdischen Reisegruppe zunächst die Unwahrheit, als er behauptet, July von früher nicht zu kennen? Tatsächlich war seine Familie auf der Flucht vor den Nazis erst bei den Blumenbergs, wie sie vor der Verfolgung hießen, untergekommen. Der Mann glaubt zu wissen, dass nur einer das Versteck verraten haben kann. 

Katja Röder wurde 1975 geboren. Auf Philosophie- und Jurastudium folgten eine Schauspielausbildung und Theater- und Filmengagements. 2006 übernahm sie die Leitung des Theaters und Musiktheaters des Münchner Kulturzentrums Pasinger Fabrik. Seit 2009 arbeitet sie mit Fred Breinersdorfer zusammen an Film- und Theaterprojekten. 2010 erhielt sie den Förderpreis für das Filmprojekt »Masernparty«. Fred Breinersdorfer, geboren 1946 in Mannheim, studierte Rechtswissenschaften und Soziologie in Mainz und Tübingen. Er arbeitet als Autor und Rechtsanwalt und wurde durch zahlreiche Veröffentlichungen und Filme, auch als Produzent und Regisseur, bekannt. Er erhielt diverse Preise und Auszeichnungen, u.a. Nominierung für den Academy Award 2006 (Foreign Language Film) für »Sophie Scholl – die letzten Tage«. 

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Ueli JäggiXaver Finkbeiner
Karoline EichhornNina Brändle
Ernestine KahnAnna Fielding
René AshDan Hirsch
Marcus CalvinHarry Garner
Rüdiger VoglerKlaus Schimmerling
Rolf KaniesDr. Leutner
Bernd GnannKripo Bechtele
Florian von ManteuffelDr. Kumpf
Markus LerchWeiner LKA
Markus MichalskiRezeptionist
Klaus HemmerleSpurensicherung


Karoline Eichhorn als Nina Brändle und Ueli Jäggi als Xaver Finkbeiner | © SWR/A. Kluge

Karoline Eichhorn als Nina Brändle und Ueli Jäggi als Xaver Finkbeiner | © SWR/A. Kluge

Karoline Eichhorn als Nina Brändle und Ueli Jäggi als Xaver Finkbeiner | © SWR/A. Kluge
Karoline Eichhorn als Nina Brändle | © SWR/A. Kluge
Ueli Jäggi als Xaver Finkbeiner, Rüdiger Vogler als Klaus Schimmerling und Karoline Eichhorn als Nina Brändle | © SWR/A. Kluge
Rüdiger Vogler in der Rolle des Klaus Schimmerling | © SWR/A. Kluge

Rüdiger Vogler in der Rolle des Klaus Schimmerling
© SWR/A. KlugeRüdiger Vogler in der Rolle des Klaus Schimmerling
© SWR/A. Kluge



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2012

54'23


Download: SWR Edition 2015


REZENSIONEN

Esther Boldt: Das schwäbische FBI. In: epd Medien 28.9.2012. S. 37. | Christian Hörburger: Kluges Manuskript. In: Funkkorrespondenz 14.09.2012. S. 26. | Stefan Fischer: Mit neuer Kraft. In: Süddeutsche Zeitung 13.09.2012. S. 43.


Darstellung: