ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Arthur Schnitzler

Vom Betrügen und Betrogen werden (4. Teil: Das Tagebuch der Redegonda)


Vorlage: Vom Betrügen und Betrogenwerden (Erzählung)

Bearbeitung (Wort): Juliane Schmidt

Komposition: Peter Kaizar

Redaktion: Juliane Schmidt

Technische Realisierung: Susanne Bronder; Bernd Bechtold

Regieassistenz: Annika Erichsen


Regie: Barbara Plensat

Ehebruch, großes Leid, Entsagung, Reue, heimliche Racheschwüre, Duelle im Morgengrauen – Arthur Schnitzler hat seinen Zeitgenossen tief in die Seele geschaut. Da ist ein junger Mann, erschüttert von Tod der einstigen Geliebten – dabei hatte er selbst ihr doch die Tür gewiesen. Oder die junge Gattin eines Bildhauers, deren Tod nicht ganz von ungefähr mit einer Statue verbunden scheint – trägt diese doch die Züge einer Nebenbuhlerin. Drei wohlsituierte Herren mittlerer Jahre stehen vor der Leiche eines Freundes, der sie, wie sein Abschiedsbrief verrät, alle gehörnt hat; und ein nächtlicher Gast berichtet von einer tödlich endenden Amour fou. Das Liebeskarussell, es dreht sich, angetrieben vom morbiden Flair des Fin de siècle.

Arthur Schnitzler (1862-1931) war Arzt sowie Erzähler und Dramatiker der Wiener Moderne. In seinen Werken portraitierte er die Seelandschaft der Wiener Decadence und provozierte mit Erzählungen, wie "Leutnant Gustl" (1901), und seinem Schauspiel "Reigen" (1900) Skandale.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Bernhard SchirArthur/Kaufmann
Peter SimonischekErzähler/Arzt
Wolfgang MenardiWehwald/Erzähler
Simon SchwarzDichter/Dichter
Nora Abdel-MaksoudMathilde


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Rundfunk Berlin-Brandenburg 2012

Erstsendung: 18.05.2012 | 5'28


Darstellung: