ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Fred Breinersdorfer

Elser


Regie: Iris Drögekamp; Oliver Hirschbiegel

Am 8. November 1939 wird in Konstanz ein Mann festgenommen, der versucht, über die Grenze in die Schweiz zu fliehen. Zur gleichen Zeit hält Adolf Hitler im Münchner Bürgerbräukeller eine Jubiläumsrede. Nur Minuten später explodiert eine Bombe unmittelbar hinter dem Rednerpult des »Führers« und reißt acht Menschen in den Tod. Dieser Mann ist Georg Elser, ein Schreiner aus dem schwäbischen Königsbronn. Als man bei ihm Zünder für eine Sprengladung und eine Karte des Anschlagsortes findet, wird er der Gestapo übergeben, nach Berlin geschafft und im Reichssicherheitshauptamt Arthur Nebe, dem Chef der Kripo, und Gestapochef Heinrich Müller überstellt. Elser erfährt, dass sein Vorhaben gescheitert ist, dass der Mann, den er töten wollte, um das drohende Blutvergießen des absehbaren Weltkriegs zu verhindern, den Bürgerbräukeller 13 Minuten vor der Explosion verlassen hat. Tagelang wird Elser durch Nebe und Müller verhört, tagelang hält er ihrer Folter stand – bis er schließlich gesteht. Nur die Hintermänner, von denen die Nazis überzeugt sind, nennt er nicht – denn es gibt keine. Der ›einfache‹ Schreiner Elser hat ganz allein gehandelt, nicht einmal Freunde oder seine Familie hat er eingeweiht, selbst seine Geliebte Elsa war ahnungslos. Bis 1945 hält man Elser gefangen, erst wenige Tage vor Kriegsende wird er auf Befehl Hitlers im KZ Dachau ermordet. Das Originalhörspiel »Elser«, parallel entstanden zum gleichnamigen Kinofilm von Oliver Hirschbiegel, fußt auf den Verhörprotokollen, die erst 1964 entdeckt wurden. Im Unterschied zum Film erzählt Fred Breinersdorfer (gemeinsam mit seiner Tochter Léonie-Claire auch Autor des Film-Drehbuchs) die Geschichte Elsers vor allem aus dessen Innenperspektive. Breinersdorfer setzt (fiktive) innere Monologe und subjektive Erinnerungsfragmente ein, um Elsers feste Überzeugungen, aber auch seine Zweifel zu spiegeln. Es entsteht das Bild eines einfachen Mannes aus dem Volke, der früher als viele andere erkannte, auf welche Katastrophe Deutschland zusteuerte – und handelte.

Fred Breinersdorfer, geboren 1946 in Mannheim, studierte und promovierte in Mainz und Tübingen Jura und Soziologie. Viele Jahre Anwalt in Stuttgart, Zulassung am Landgericht und Kammergericht in Berlin. Seit etlichen Jahren überwiegend als Autor tätig: Zahlreiche Bücher und Drehbücher (u.a. »Tatort« und eigene Reihe »Anwalt Abel«). Seit 2012 (gemeinsam mit Katja Röder) Hörspiele für den »ARD Radio Tatort«. Mitglied des P.E.N. und verschiedener Akademien, von 1997–2005 Vorsitz des Verbands deutscher Schriftsteller, 2011 Start des Projekts »Filmmakers in Prison« (mit der Deutschen Filmakademie). Breinersdorfer ist auch Filmproduzent und Regisseur. Diverse Preise und Auszeichnungen, u.a. Grimme-Preis, Deutscher Filmpreis, Europäischer Filmpreis und Oscar-Nominierung 2006 (Foreign Language Film) für »Sophie Scholl – die letzten Tage«.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Christian FriedelGeorg Elser
Katharina SchüttlerElsa Härlen
Burghart KlaußnerArthur Nebe
Johann von BülowHeinrich Müller
David ZimmerschiedJosef Schurr
Simon LichtGruppenführer
Johann JürgensLechner (KZ-Wärter)
Markus LöchnerRieger (Grenzpolizist)
Matti KrauseBauer (Gestapomann)
Nathalie ThiedeAnna (junge Frau)
Sandra GerlingBruni (junge Frau)
Maja BeckmannSekretärin
Paul SchröderKontrolleur

Günther Rhön

Christian Friedel in der Rolle des Georg Elser | © SWR/Alexander Kluge

Christian Friedel in der Rolle des Georg Elser | © SWR/Alexander Kluge

Christian Friedel in der Rolle des Georg Elser | © SWR/Alexander Kluge
Katharina Schüttler als Elsa Härlen und Christian Friedel als Georg Elser | © SWR/Alexander Kluge
Christian Friedel in der Rolle des Georg Elser | © SWR/Alexander Kluge
Katharina Schüttler als Elsa Härlen | © SWR/Alexander Kluge
Burghart Klaußner in der Rolle des Arthur Nebe | © SWR/Alexander Kluge
Johann von Bülow als Heinrich Müller | © SWR/Alexander Kluge

Johann von Bülow als Heinrich Müller
© SWR/Alexander KlugeJohann von Bülow als Heinrich Müller
© SWR/Alexander Kluge



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk / Norddeutscher Rundfunk 2015


Erstsendung: 03.04.2015 | SWR2 | 89'45


CD-Edition: Der Audio Verlag 2015


REZENSIONEN

Sonja Vogel: Der einsame Attentäter. In: Die Tageszeitung (Taz) vom 02.04.2015, S. 18. | Stefan Fischer: Kühlkopf. In: Süddeutsche Zeitung vom 01.04.2015. S. 27. | Christian Hörburger:»Elserfiebertraum«. In: Medienkorrespondenz 8/2015 vom 17.04.2015, S. 29.


Darstellung: