ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Hermann Hesse

Siddhartha (1. Teil)


Vorlage: Siddhartha (Erzählung)

Bearbeitung (Wort): Heinz-Dieter Sommer

Komposition: Ali N. Askin

Regie: Leonhard Koppelmann

Hermann Hesses große Erzählung Siddhartha. Eine indische Dichtung ist seit ihrem ersten Erscheinen 1922 ein Kultbuch, nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern.

Der junge Siddhartha, Sohn eines Brahmanen, begibt sich auf die Suche nach Erkenntnis. Diese Suche führt ihn und seinen Freund Govinda zunächst zu den streng asketisch lebenden Samanas, bei denen sie drei Jahre bleiben. Dann hören sie von dem weisen Buddha Gotama, der die Erleuchtung und das Nirvana bereits erreicht hat. Govinda schließt sich dem Buddha als Jünger an, Siddhartha jedoch spürt, dass er zu der von ihm erstrebten Erkenntnis nur durch eigene Erfahrung gelangen kann. So zieht er weiter, lernt die Kurtisane Kamala kennen, die ihn die Liebe lehrt, und nimmt, um sie bezahlen zu können, eine Stelle als Berater bei dem reichen Kaufmann Kamaswami an. Mit der Zeit mehren sich Siddharthas Besitz und Einfluss. Er führt ein ausschweifendes Leben und wird den »Kindermenschen«, unter denen er lebt, immer ähnlicher. Eines Tages jedoch begibt er sich erneut auf die Suche. Kamala ist schwanger von Siddhartha, der jedoch nichts davon weiß. Der Fährmann Vasudeva nimmt Siddhartha bei sich auf. von ihm lernt Siddhartha das Fährhandwerk, und er lernt dem Fluss zu lauschen. Er begegnet Govinda wieder und auch Kamala mit dem inzwischen elfjährigen Sohn. Nachdem Kamala an einem Schlangenbiss gestorben ist, nimmt Siddhartha seinen Sohn bei sich auf. Das in Luxus aufgewachsene Kind ist das entbehrungsreiche Leben nicht gewöhnt, und Siddharta begeht den Fehler, den Jungen nicht seine eigenen Erfahrungen machen zu lassen, bis dieser schließlich flieht. Gegen Ende seines Lebens und nach einer langen Suche gelangt Siddhartha zu der erstrebten Erkenntnis.

Hermann Hesse, geboren am 2. Juli 1877 im schwäbischen Calw, gestorben am 9. August 1962 im schweizerischen Montagnola bei Lugano, erhielt 1946 sowohl den Goethepreis der Stadt Frankfurt a.M. als auch den Literaturnobelpreis. Mit seinen Werken zählt er zu den meistgelesenen Klassikern der modernen Weltliteratur.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Iris BerbenErzählerin
Christian FriedelSiddhartha, der Jüngere
Matthias KoeberlinSiddhartha, der Vater
Hans Michael RehbergSiddhartha, der Erleuchtete
Nora von WaldstättenKamala
Ernst JacobiGotama
Michael AltmannFährmann
Steffen SiegmundGovinda (jung)
Ulrich NoethenGovinda (Mann)
Wolf-Dietrich SprengerGovinda (Greis)
Udo SamelKamaswami


Matthias Koeberlin spricht die Rolle des mannhaften Siddhartha (Vater). | © HR/Jakob Mähler

Matthias Koeberlin spricht die Rolle des mannhaften Siddhartha (Vater). | © HR/Jakob Mähler

Matthias Koeberlin spricht die Rolle des mannhaften Siddhartha (Vater). | © HR/Jakob Mähler
Iris Berben spricht die Rolle der Erzählerin. | © HR/Anke Beims
Nora von Waldstätten spricht die Rolle der Kamala. | © HR/Jakob Mähler
Ernst Jacobi spricht die Rolle des Gotama. | © HR/Anke Beims
Michael Altmann spricht die Rolle des Fährmann. | © HR/Anke Beims

Michael Altmann spricht die Rolle des Fährmann.
© HR/Anke BeimsMichael Altmann spricht die Rolle des Fährmann.
© HR/Anke Beims



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 2016


Erstsendung: 12.06.2016 | hr2 | 81'55


CD-Edition: Der Hörverlag 2016


REZENSIONEN

Norbert Schachtsiek-Freitag: Stimmige Adaption. In: Medienkorrespondenz, Nr. 14 vom 8.7.2016, S. 42. | Eva-Maria Lenz: Kühne Grundstimmung. In: epd medien vom 24.6.2016.


Darstellung: