ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



George Bernard Shaw

Don Juan in der Hölle


Vorlage: Mensch und Übermensch (3. Akt) (Theaterstück)

Sprache der Vorlage: englisch

Bearbeitung (Wort): Heinz-Wilhelm Schwarz


Regie: Heinz-Wilhelm Schwarz

Shaw denkt Mozarts Oper weiter und läßt die Hauptfiguren aus "Don Giovanni" nach ihrem Tod in der Hölle über die Welt, das Leben und die Liebe diskutieren. Der Don-Juan-Mythos wird dabei, gemäß Shaw's These von der "life force", völlig umgekehrt, der Verfolger der Frauen wird nun selbst zum Verfolgten. Er wird als Denker gedeutet, der sich seiner Aufgabe, bei der Schaffung des Übermenschen mitzuwirken, entziehen will. Aber gerade durch das Wagnis, die Grundfragen des Lebens kraft seines Intellekts zu lösen, dient er (wie Shaw später auch in "Back to Methuselah" darzulegen versuchte) dem eigentlichen Ziel des Lebens: der Befreiung von den Fesseln der Materie und damit der Verwirklichung des Daseins, in dem die schöpferische Intelligenz sich voll entfalten kann. Auch wenn "Don Juan in der Hölle" nicht zu den größten Arbeiten des Nobelpreisträgers von 1925 zählt (wie etwa "Candida", "Pygmalion", "Die Jungfrau von Orleans" oder "Frau Warrens Gewerbe"), so hat es als Kernstück der Trilogie "Mensch und Übermensch" ("Man and Superman", 1903) doch seinen Stellenwert in Shaw's ureigener Mischung aus Satire und Wärme, sozialkritischem Engagement und intelligentem Humor.

Das Sendedatum bezieht sich auf die Ursendung beim Westdeutschen Rundfunk.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Louise MartiniAna
Joachim BissmeierDon Juan
Erich SchellowDie Statue
Peter MatićTeufel


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Österreichischer Rundfunk / Westdeutscher Rundfunk 1990

Erstsendung: 05.02.1991 | 66'43


Darstellung: