ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Dokumentarhörspiel, Originaltonhörspiel



Andreas Ammer, FM Einheit

Sie sprechen mit der Stasi


Komposition: FM Einheit, Andreas Ammer

Dramaturgie: Christina Hänsel

Technische Realisierung: FM Einheit


Regie: Andreas Ammer

Nach einem verräterischen Knacksen meldete sich der Offizier vom Dienst, indem er den Anrufenden harsch mit "Teilnehmer!" anredete. Der "Teilnehmer" wurde sodann nach seinem Anliegen befragt, das Gespräch archiviert. Auch die endlosen Verhöre der Stasi mit Verdächtigen wurden auf Tonband aufgenommen und als Beweismittel verwendet. Bis heute lagern diese Ton-Dokumente, die einen unerhörten Eindruck vom Innersten eines Unrechtsstaates erlauben, weitgehend unerschlossen in der Behörde des Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen. Für "Sie sprechen mit der Stasi" erhielten Andreas Ammer und FM Einheit Zugang zu den Archiven. Es entstand ein Hörspiel als Portrait eines Unrechtsstaates.

Mit Archivaufnahmen aus der Behörde des Bundesbeauftragten für Stasi- Unterlagen.

A
A

Mitwirkende

Musiker: Saskia von Klitzing (Schlagzeug), Volker Kamp (E-Bass; Kontrabass; Posaune; Trompete; E-Gitarre)

 


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk / Andreas Ammer 2017 (Auftragsproduktion)

Erstsendung: 26.04.2017 | WDR 3 | 53'17


VERÖFFENTLICHUNGEN

  • CD-Edition: Der Hörverlag 2018


AUSZEICHNUNGEN

  • Hörspiel des Monats April 2017
  • 3. Platz hr2-Hörbuchbestenliste April 2018


REZENSIONEN

  • Stefan Fischer: Töne der Enge. In: Süddeutsche Zeitung vom 26.04.2017. S. 31.
  • Katrin Schuster: Abgehörte Abhörer. In: epd medien, Nr. 17 vom 28.4.2017, S. 33.
  • Jochen Meißner: Dokumente der Bösartigkeit. In: Medienkorrespondenz, Nr. 11-12 vom 2.6.2017, S. 44.
  • Hannes Hintermeier: Hier spricht der Telefonterrormensch. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19.3.2018. S. 10. (Zur CD-Ausgabe)

Darstellung: