ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel, Mundarthörspiel



Karl-Otto Ragotzky

De Nacht

Niederdeutsches Hörspiel


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Technische Realisierung: Georg Graefe; Heike Lexau

Regieassistenz: Celia Steinbach


Regie: Hans-Jürgen Ott

In einem langen nächtlichen Gespräch streiten zwei Männer um ein Problem, mit dem eine ganze Generation von Deutschen sich seit vierzig Jahren mehr oder minder ehrlich auseinandersetzt. Ein alter Mann sieht sich der Notwendigkeit ausgesetzt, seinem erwachsenen Sohn Rechenschaft über seine Vergangenheit zu geben. Fast noch als Halbwüchsiger ist er damals in die SS eingetreten, hat dort voller Überzeugung seinen Dienst versehen und ist nie auf den Gedanken gekommen, einen Befehl anzuzweifeln oder gar zu verweigern. Inzwischen ist er kein naiver junger Mann mehr und hat vieles erfahren, was er damals nie geglaubt hätte. Dennoch gelingt es ihm nicht, zu akzeptieren, daß Tugenden wie Treue, Pflicht und Gehorsam, an die er sein Leben lang geglaubt hat, angesichts politischer Verbrechen und persönlicher Schuld wenig bedeuten. 

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Hans Rolf RadulaHannes Eggers
Siemen RühaakGerd Eggers
Harald HalgardtKommissar Bruckmann


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen / Norddeutscher Rundfunk

Erstsendung: 29.07.1985 | 47'15


Darstellung: