ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Stanisław Lem

Der Unbesiegbare


Vorlage: Der Unbesiegbare (Niezwyciężony) (Roman)

Sprache der Vorlage: polnisch

Bearbeitung (Wort): Andreas Jungwirth

Komposition: Sabine Worthmann

Redaktion: Steffen Moratz

Dramaturgie: Steffen Moratz

Technische Realisierung: André Lüer; Christian Grund

Regieassistenz: Ulrike Lykke Langer


Regie: Oliver Sturm

Der Astrogar Horpach und sein Stellvertreter Rohan stehen vor einem Rätsel, als man die unversehrte »Kondor« und die Überreste ihrer Besatzung findet. Es gibt keinen Überlebenden, aber Lebensmittelvorräte, Wasserund Sauerstoffreserven wären für viele Monate ausreichend gewesen. Allerdings sind die Innenräume des Raumschiffs in einem unbeschreiblichen Zustand, als habe eine Horde Wilder darin gehaust. Wie die Wissenschaftler des »Unbesiegbaren« feststellen, gibt es auf Regis III keine feindliche Fauna oder Flora und doch wird der Planet von einer Macht beherrscht, die auch der Rettungsexpedition fast zum Verhängnis wird: Anfangs als „Fliegen“ bezeichnete, nur millimetergroße Maschinen, die als Einzelnes völlig harmlos sind, als Schwarm jedoch ein riesiges Potential besitzen …

Stanislaw Lem 1921 in Lwów (Lemberg) als Sohn einer polnisch-jüdischen Arztfamilie geboren. Der Familientradition entsprechend sollte er eigentlich Arzt werden. Er absolvierte sein Medizinstudium, ohne allerdings den Arztberuf je auszuüben. Stattdessen widmete er sich seiner schriftstellerischen Tätigkeit und betrieb ein intensives Selbststudium, dem er ein nahezu enzyklopädisches Wissen auf den verschiedensten Gebieten verdankte. Neben zahlreichen belletristischen Werken verfasste er theoretische Schriften über Science Fiction und über Gebiete der angewandten Philosophie und der Kybernetik. 1982, nachdem in Polen das Kriegsrecht verhängt worden war, verließ Stanislaw Lem sein Heimatland vorübergehend und arbeitete in West-Berlin am Wissenschaftskolleg. Ein Jahr später ging er nach Wien und kehrte erst 1988 nach Polen zurück. Sein Roman SOLARIS (1961) wurde bereits zweimal verfilmt: 1971 von A. Tarkowski und 2002 von S. Soderbergh. 2006 produzierte der MDR ein zweiteiliges Hörspiel. Lems Bücher wurden bisher in 57 Sprachen übersetzt und erreichten eine Auflage von mehr als 45 Millionen. Er starb am 27. März 2006 in Krakow im Alter von 84 Jahren an Herzversagen.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Felix von ManteuffelHorpach
Hanns Jörg KrumpholzRohan
Mira ParteckeIris
Leslie MaltonSax
Lola KlamrothBlank
Marcel KohlerBallmin
Udo SchenkJordan
Anton von LuckeErret
Natalia BelitskiJenny Schlink
Raschid D. SidgiKopfstimme eines Toten
Martin ReikFU-8-Pilot
Felix von ManteuffelHorpach, Kommandant


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk 2018

Erstsendung: 26.11.2018 | MDR KULTUR | 77'25


REZENSIONEN

  • Renate Stinn: Evolution der Maschinen. In: epd medien. 07.12.2018. S. 34.

Darstellung: