ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Ulf Stolterfoht

ein strumpf wächst durch den tisch


Komposition: Thomas Weber

Dramaturgie: Frank Halbig

Technische Realisierung: Andreas Völzing; John Krol


Regie: Iris Drögekamp; Thomas Weber

Auf Grundlage der Kassiber, mit denen sich die isolierten RAF-Gefangenen während des Hungerstreiks in Stammheim verständigten, versucht das Stück, etwas über die Macht von Namen und Benennungen herauszubekommen und darüber, wie sich Hierarchien sprachlich abbilden und verfestigen. Als Überraschungsgäste treten auf: Ludwig Wittgenstein, Herman Melville und höchstwahrscheinlich auch das Rumpelstilzchen. Soweit das reichlich willkürliche Setting. Querverbindungen und Vorwegnahmen zuhauf.

"Auf Anraten Freges tauchte Wittgenstein am 18. Oktober 1911 in der Sprechstunde Russells auf. Vom nächsten Tag an dominierte er die Diskussionen in seiner Vorlesung über mathematische Logik.""Am Morgen des 18. Oktober 1977 wurden in ihren Zellen tot aufgefunden: Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe. Irmgard Möller überlebte mit Stichverletzungen im Brustbereich.""'sone art strumpf, den die gefangenen von prozeß zu prozeß stricken, an ihrem lernprozeß, ihrer connection, bis, naja, er durch den tisch gewachsen ist: die revolution', schreibt Andreas Baader den Stammheimer Mitgefangenen in einem Kassiber vom 22. April 1976. Und während in den Zellen weitergestrickt wird am revolutionären Strumpf, sitzt in einem anderen Kämmerchen die verzweifelte Müllerstochter und weiß sich um ihr Leben keinen Rat, wie denn das Stroh zu Gold zu spinnen wäre. 'Heißest du etwa Wittgenstein?', will sie vom Männlein wissen. 'Heißest du Starbuck, Schnürbein, Ahab, Quiqueg, Hammelwade? Heißest Du etwa Lazarus?' 'Nein, nein, so heiß ich nicht!' Etwas Lebendes ist ihm nämlich viel lieber als alle Schätze der Welt. Und wie, wenn jeder etwas Lebendes in einer Schachtel hätte, einen Käfer zum Beispiel, und wüsste nur vom Anblick seines Käfers, was ein Käfer ist. – Da könnte es ja sein, dass jeder etwas anderes in seiner Schachtel hätte. Und durch den Namen wäre zu kürzen. 'Das hat dir der Ludwig gesagt, das hat dir der Ludwig gesagt', schrie da das Männchen und riß sich selbst mitten entzwei. (...)" (Auszüge aus dem Hörspielmanuskript von Ulf Stolterfoht)

Ulf Stolterfohtgeboren, 1963 in Stuttgart geboren, lebt seit 1994 als Schriftsteller und Übersetzer in Berlin. Er ist Knappe der Lyrikknappschaft Schöneberg,  Mitglied  der  Berliner  und  der  Darmstädter Akademie, des PEN-Clubs und betreibt den Verlag Brueterich Press. Er erhielt den Peter-Huchel-Preis 2008 für den Gedichtband "holzrauch über heslach".

Thomas Webergeboren, geboren 1969  in  Karlsruhe,  gründete  1996  das  Musikprojekt  Kammerflimmer Kollektief. Hier, wie als Musiker, Produzent  und  Komponist,  arbeitet  er  in  akustischen und elektronischen Kontexten. Daneben realisiert er Hörspiele und Filmmusiken. 

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Kathrin Wehlisch
Markus Meyer

Ensemble: Kammerflimmer Kollektief

 


Ulf Stolterfoht | © (privat), Ayse Yavas

Ulf Stolterfoht | © (privat), Ayse Yavas

Ulf Stolterfoht | © (privat), Ayse Yavas
Thomas Weber(Kammerflimmer Kollektief) | ©  (privat), Sebastian Heck
Karikatur zum Hörspiel 'ein strumpf wächst durch den tisch' von Ulf Stolterfoht | © (privat) Ulf Stolterfoht

Karikatur zum Hörspiel 'ein strumpf wächst durch den tisch' von Ulf Stolterfoht
© (privat) Ulf StolterfohtKarikatur zum Hörspiel 'ein strumpf wächst durch den tisch' von Ulf Stolterfoht
© (privat) Ulf Stolterfoht



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2019

Erstsendung: 02.07.2019 | SWR2 | 45'58


REZENSIONEN

  • Alexander Matzkeit: Rumpelstilzchen meets RAF. In: epd medien. Nr. 28. 12.07.2019. S. 32.
  • Jochen Meißner: Das hat dir der Ludwig gesagt. In: Medienkorrespondenz. Nr. 17. 16.08.2019. S.49.

Darstellung: