ARD-Hörspieldatenbank


Ars acustica



Andreas Bülhoff, Marc Matter

Again As

Elektroakustische O-Ton-Collage


Sprache des Hörspiels: englisch


Komposition: Andreas Bülhoff, Marc Matter

Technische Realisierung: Wolfgang Rein


Realisation: Andreas Bülhoff; Marc Matter

Das Hörstück »Again As« geht aus der gleichnamigen Schallplattenveröffentlichung und einer Sound-Installation hervor. Das Sprachmaterial, das sich auf den beiden Seiten der Schallplatte befindet, tritt in einen künstlichen und abstrakten Dialog. Felder aus einzelnen Wörtern wiederholen sich in verschiedenen Zyklen und kombinieren sich immer wieder aufs Neue zu unvorhersehbaren Bedeutungszusammenhängen. So entsteht beim Hören ein weites Möglichkeitsfeld für einen potenziell endlosen Textstrang: abstrakte Satzfragmente, unregelmäßig getaktete Listen und aufblitzende Sinnzusammenhänge bilden den Output dieses plattenspielerischen Textgenerators.Das akustische Material besteht dabei aus ein- und zweisilbigen Wörtern, die im Herbst 2018 von der Newswebsite „The New York Times“ und dem Imageboard „4chan“ gesammelt wurden und von zwei synthetischen Stimmen ausgegeben wurden. Die Auswahl der Wörter soll einerseits den Charakter der Quellen widerspiegeln, andererseits werden ausschließlich mehrdeutige und homophone Wörter verwendet, um die Möglichkeiten für Sinn und Bedeutung zu vervielfältigen.In dieser kombinatorischen Filter-Bubble werden die geloopten Wörter zu einer Schreibmethode, die bruchstückhafte Erzählungen über die Diskussionskultur im Internet hervorbringen und gleichzeitig den Hörer in ihrem Mantra versinken lassen kann.

Andreas Bülhoff, geboren 1987 in Gladbeck, lebt als Autor und  Literaturwissenschaftler in Berlin. Zuletzt erschien sein Künstlerbuch „Vo-xel Poems“ (STILL 2019). Derzeit promoviert er zu Interfacekonzepten digitaler und  postdigitaler Textkunst am Kolleg Schreibszene Frankfurt. Seit 2018 veröffentlicht er zu diesen Themen wöchentlich ein Online-Magazin. Gemeinsam mit Annette Gilbert arbeitet er an einer Library of Artistic Print on demand.

Marc Matter, geboren 1974 in Basel, lebt in Bad Säckingen (Schwarzwald). Er ist Medienkünstler, Soundperformer, Autor. Gründungsmitglied der Künstlergruppe Institut für Feinmotorik. Ab 1999 studierte er an der KHM, Köln. Seit 2010 ist er Dozent für Musik und Text am Institut für Musik und Medien in Düsseldorf. Er realisierte Kompositionsaufträge für den Rundfunk sowie Soundperformances, in denen die Musikalität der Sprache untersucht wird. Mit dem Institut für Feinmotorik erhielt er 2011, und gemeinsam mit Ulrike Janssen 2019 den Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst.

A
A

 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Südwestrundfunk 2020

Erstsendung: 03.03.2020 | SWR2 | 30'49


REZENSIONEN

  • Alexander Matzkeit: Weltenbrummen. In: epd medien Nr. 11. 13.03.2020. S. 31.

Darstellung: