ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Benjamin Maack

Wenn das noch geht, kann es nicht so schlimm sein


Komposition: Nikolai von Sallwitz

Redaktion: Michael Becker

Technische Realisierung: Andreas Völzing; Bettina Krol; John Krol

Regieassistenz: Martin Buntz


Regie: Iris Drögekamp

"Als es richtig schlimm wurde, habe ich angefangen zu schreiben. Mit einem Kugelschreiber saß ich auf meinem Krankenhausbett und spie in die Kladde, was in meinem Kopf war, was da tobte, die ganzen Splitter, den ganzen Schrecken. In den schlimmsten Momenten waren mein Stift und meine Hand kaum noch ein Teil von mir, sie waren Dokumentare meiner ungeheuren Wut auf mich selbst, meiner wilden Verachtung für alles, was ich war. Nun sind diese Satzfetzen, diese Spuren eines Kampfes ein Hörspiel. Es ist ein Text über meine Zeit in der Klinik und die hilflose Zeit danach, die Innenansicht meiner Depression. In den guten Momenten bin ich froh, dieses Dokument aus den Tiefen meiner Verzweiflung mitgebracht zu haben.“ Benjamin Maacks Text wird in Buchform im Frühjahr 2020 bei Suhrkamp publiziert und auf der Leipziger Buchmesse vorgestellt.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Stefan KonarskeIch (Benjamin)
Stefan HunsteinArzt
Matthias LejaTherapeut
Patrycia ZiolkowskaTherapeutin
Tanja SchleiffHanna
Bibiana BeglauBritney
Sonja DenglerFriederike
Valentin HerreTheo, Benjamins Sohn
Peer Oscar MusinowskiZimmernachbar, Freund, Pfleger
Jannek PetriFreund, Pfleger
Heiko RaulinMitpatient, Zimmernachbar
Bernhard SchützFernando Pessoa, Schriftsteller, Zimmernachbar
Tim SeyfiZimmernachbar, Pfleger
Benjamin MaackNachwort


Benjamin Maack | © NDR/Andreas Rehmann

Benjamin Maack | © NDR/Andreas Rehmann


Benjamin Maack
© NDR/Andreas RehmannBenjamin Maack
© NDR/Andreas Rehmann



PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 2020

Erstsendung: 04.03.2020 | NDR Kultur | 89'48


AUSZEICHNUNGEN

  • Hörspiel des Monats März 2020


REZENSIONEN

  • N. N.: Stück über Depression ist Hörspiel des Monats März. In: epd medien Nr. 18. 01.05.2020. S. 21.

Darstellung: