ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Rosemarie Zeplin

Ein holdes Liebkerlchen

Epitaph für die Schauspielerin Carola Neher


Technische Realisierung: Heiderose Reichelt; Regina Landefeld


Regie: Klaus Lindemann

Die Kritiker haben Hymnen auf Carola Neher verfaßt. Sie ist in München geboren und starb in Sol­Ilezk im Gebiet Orenburg/Sibirien. Sie war einer der umworbensten Schauspielerinnen der 20er Jahre, die Ehefrau des Dichters Klabund, die Polly für die Dreigroschenoper­Uraufführung und warf dennoch ihr Manuskript dem Autor Brecht eine Woche vor der Premiere vor die Füße, spielte diese Rolle nicht. Sie wurde immer wieder mit einer Katze verglichen, mit Blumen und einem Eichhörnchen. Sie brachte die Männer zum Verzweifeln. Alfred Kerr nannte sie "ein holdes Liebkerlchen weiblichen Geschlechts". Sie folgte ihrem zweiten Mann in die Sowjetunion der dreißiger Jahre, wurde vom NKWD verhaftet und ging mit 42 Jahren - ihren Sohn in einem Kinderheim hinterlassend - im Lager zugrunde. Rosemarie Zeplin schuf ein Epitaph für diese einzigartige Schauspielerin. Zwei Schauspielerinnen und zwei Zitate-Sprecher versuchen die Persönlichkeit der Neher ahnbar zu machen.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Heidemarie Theobald
Petra Kelling
Michael Thomas
Anna Magdalena Fitzi


 

Hörspielkomplex im Funkhaus Nalepastrasse (DDR) - © DRA/Karl Dundr


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Sender Freies Berlin 1991

Erstsendung: 30.05.1991 | 53'03


Hörspiel im DRA Babelsberg verfügbar


Darstellung: