ARD-Hörspieldatenbank


Originalhörspiel



Herbert Grevenius

Verliebt in Anton Pawlowitsch

übersetzt aus dem Schwedischen


Regieassistenz: Helmut Holtmann


Regie: Heinz Dieter Köhler

Lydia, Ehefrau eines höheren Beamten und Mutter zweier Kinder, lernt bei ihrem Schwager, der regelmäßig einen literarischen Salon unterhält, den Dichter Anton Tschechow kennen. Sie gesteht ihm, dass auch sie gelegentlich schreibt und Tschechow bittet um Einsicht in ihre Manuskripte. Überzeugt von ihrer Begabung und angetan von ihrer Sensibilität, bestärkt er sie in ihrem Tun; eine rege Korrespondenz enstpinnt sich zwischen den beiden, mündet in eine tiefe, geistige Freundschaft und schließlich in eine Zuneigung, die auch erotisches Empfinden nicht mehr ausschließen will. Der schwedische Autor Grevenius zeigt einen Ausschnitt aus dem "Privatleben" Tschechows, ohne diesen direkt zur Hauptfigur zu machen. Vielmehr macht er die Person Lidijas zum Handlungsträger seines Themas: Die Frage nach dem Grad von Bindung, nach familiärer Abhängigkeit und dem Kampf und den Freiraum für künstlerisches Schaffen.

Herbert Grevenius, geboren 1901, ist einer der wichtigen Mitbegründer und Vertreter des schwedischen Hörspiels. Der WDR sendete zuletzt von ihm "Alter Arbeiter" (1977). (Historischer Pressetext)

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Wolfgang Hinze
Renate Schroeter
Matthias Ponnier
Alois Garg
Irmgard Först


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1978

Erstsendung: 08.11.1978 | 66'54


Darstellung: