ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel



Holger Böhme

Die Entgiftung des Mannes

Radiokomödie in zehn Szenen


Technische Realisierung: N. N.


Regie: Stefan Kanis

Im Herbst 1989 haben sich Steffi und Isa bei den Demonstrationen kennengelernt. Doch in den Nachwendewirren haben sich die Freundinnen aus den Augen verloren. Dreißig Jahre später begegnen sie sich wieder: Als Steffi in Isas Agentur (Werbung, Druck & Copy) für ihren Mann Jochen Plakate in Auftrag geben will - „Pegida“-Plakate. Das wird Isa auf keinen Fall hinnehmen! Steffi bleibt skeptisch, beteiligt sich jedoch an Isas Vorhaben, den dauerstänkernden Jochen für Demokratie, Toleranz und Vielfalt zurückzugewinnen. Doch die Entgiftung des Mannes gestaltet sich schwieriger als gedacht. Neue Barrieren erfordern neue Einfälle und lassen schließlich zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen. Eine turbulente Radio- Komödie nimmt ihren Lauf, die den Herbst ’89 unmittelbar mit dem Herbst 2019 verknüpft.

Holger Böhme, geboren 1965 in Dresden, war nach Abitur und Armeezeit Transportarbeiter, Krankenfahrer und Beleuchter an verschiedenen Theatern Dresdens. Seit 2000 ist er freier Autor und Regisseur. Er schreibt Prosa, Theaterstücke und Hörspiele, so „Es ist noch einmal gut gegangen“ (Funkhaus Berlin 1990), „Still Mutter“ (MDR 1997), „Stillleben mit Dorf und Leichen“ (ORB/SFB 1998), „Manitu“ (MDR 2017) und „Dieter und der Wolf“ (MDR 2019). Hörspiel-Preise: Hörspiel des Monats Juni 2013, November 2017, Robert-Geisendörfer-Preis 2017.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
N. N.


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Mitteldeutscher Rundfunk 2019

Erstsendung: 04.11.2019 | MDR KULTUR


Darstellung: