ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Jörg-Uwe Albig

Zornfried


Vorlage: Zornfried (Roman)

Bearbeitung (Wort): Jörg-Uwe Albig

Redaktion: Christina Hänsel

Technische Realisierung: Daniel Dietmann; Benedikt Bitzenhofer


Regie: Hannah Georgi

Ein Reporter im Bann der Neuen Rechten Jan Brock ist freier Reporter. Sein Prinzip: Was es gibt, darüber muss man schreiben. Nun muss er über die Neue Rechte schreiben. Denn er ist auf die schwülstigen Texte Storm Linnés gestoßen. Die Gedichte des rechten Poeten widern Brock ebenso an wie sie ihn faszinieren. Er macht sich auf in den Spessart. Auf Burg Zornfried will er mehr über Linné und andere völkische Vordenker recherchieren. Doch zwischen Schaumwein, weihevollen Tafelrunden und Exkursen über die Hierarchien des artenreinen deutschen Waldes verwischen sie zunehmend: die Grenzen zwischen teilnehmender Beobachtung und beobachtender Teilnahme.

Der Autor und Journalist Jörg-Uwe Albig nimmt in seiner Satire die neurechten Bewegungen unserer Gegenwart in den Fokus – und die Medien, die deren Treiben mit sensationsfreudigem Eifer begleiten.

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Christoph Bach
Wilfried Hochholdinger
Mira Partecke
u.a.


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 2019

Erstsendung: 07.12.2019 | WDR 3 | ca. 53'00


Darstellung: