ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Milovan Djilas

Die Exekution

oder Hinrichtung eines Toten


Vorlage: Der Krieg (La guerra) (Kurzgeschichte)

Sprache der Vorlage: serbisch

Bearbeitung (Wort): Hermann Naber


Regie: Dieter Munck

An einem Fluß im Hinterland der Kampfhandlungen, dessen Brücken alle zerstört sind, halten zwei Soldaten den Fährbetrieb aufrecht. Sie setzen Lastwagen mit Munition über, Nachschub, auch Zivilisten. Eines Abends kommt ein älteres Bauernpaar mit einem Pferdekarren an die Fähre. Auf dem Karren steht ein einfacher Sarg. Ihr jüngster Sohn liegt im Sarg, so sagt der Bauer, der letzte von drei Söhnen, zerrissen von einer Handgranate. Mit ihnen läßt sich ein Veteran über den Fluß setzen. Er glaubt, Geräusche im Sarg gehört zu haben und meldet das dem Kommandanten.

In einer Mischung von knappem Bericht und eingeschobener Reflexion der Protagonisten wird an einem Ereignis aus den Endmonaten des Jahres 1944 die fast zwangsläufige Folge verbrecherischer Akte im Krieg sichtbar.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Werner HessenlandHauptmann
Sonja KarzauBäuerin
Peter KuiperVladan
Franz KutscheraVeteran
Klaus NägelenLeutnant
Otto PreussBauer
Gerhard RetschyFahrer
Jodoc SeidelSohn
Hans Dieter ZeidlerPetar


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Hessischer Rundfunk 1966

Erstsendung: 13.11.1966 | 51'10


Darstellung: