ARD-Hörspieldatenbank

Hörspielbearbeitung



Natascha Gangl

Die Revanche der Schlangenfrau

Ein Klangcomic frei nach Unica Zürn


Vorlage: Das Spiel von der Einverleibung: Frei nach Unica Zürn (Textcollage)

Komposition: Rdeča Raketa

Technische Realisierung: Maja Osojnik; Matija Schellander


Regie: Natascha Gangl; Maja Osojnik; Matija Schellander

2020 jährt sich der Todestag von Unica Zürn (1916 – 1970), einer Ikone des Surrealismus, zum 50. Mal. Die Künstler*innen kreieren als Femmage ein Klangkunstwerk, das Zürns einzigartigen künstlerischen Kosmos in einer fiktiven Biographie erfahrbar macht. Widerständen und Tragödien trotzend ließ Zürn ihr höchst komplexes und konsequentes Werk entstehen. Die Reduktion der Künstlerin auf ihre Biographie, ihr Musen-Dasein und das Stigma der psychischen Erkrankung werden hier ad absurdum geführt und damit aufgelöst, die Künstlerin verwandelt sich in diesem Klangcomic zur Superheldin: der Schlangenfrau. Das Entstehen und Vergehen von Anagrammen wird zum akustischen Erlebnis, Worte werden zu Buchstaben, Buchstaben zu Rhythmus, Märchenhaftes wird essayistisch in Klangwelten zwischen Madrigal und Techno – ein Trip ins Herz des Surrealismus.

Nominiert für den Deutschen Hörspielpreis der ARD 2020

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Natascha GanglStimme

Sonstige MitwirkendeFunktion
N. N.Chor der Stimmen
Martin LeitnerMastering

Musiker: Maja Osojnik (Elektronik; Bassblockflöte; Harmonium; Gesang; Stimme), Matija Schellander (Elektronik; Kontrabass; Stimme)

 


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Natascha Gangl 2020 (Auftragsproduktion)

Erstsendung: 25.07.2020 | ORF 1 | 52'47


Darstellung: