ARD-Hörspieldatenbank

Originalhörspiel, Ars acustica



Susanne Amatosero

Bowguard

Monolog für einen Affen


Komposition: Dilan Safari, Julian Andrae

Technische Realisierung: Thomas Monnerjahn


Realisation: Susanne Amatosero

In den Trümmern eines abgebrannten Palasts in den Mangroven-Sümpfen wohnt Bowguard, eine Trickster-Figur. Er erzählt die Geschichte der Könige Nana und Jaja, die zur Zeit der Afrika-Konferenz Ende des 19. Jahrhunderts im Nigerdelta lebten.

Was Bowguard auf die Palme bringt? Wenn man ihn einen Affen nennt. Denn Bowguard ist Chronist, Linguist und Besitzer eines Ehrendoktor-Hutes der Universität von Lissabon. Er hasst Biografien. Seinen Namen buchstabiert er: „B wie Bastard, O wie the One-and-Only, W wie wizard, G wie Gangsta und Gold, U wie unique, weil ich in meiner eigenen Liga spiele! A wie Aphrodisiakum, R wie royal, riot, Rolex und Rolls Royce, und D wie Dollars und Diamanten.“ In den Sümpfen des Hinterlands, dort, wo einmal die Geheime Stadt gestanden hat, wohnt Bowguard. Angefeuert vom Chor dreier Cheerleader erzählt er von den Königen Nana und Jaja, beschwört den vergangenen Glanz ihrer Reiche und findet Spuren ihres Niedergangs im weißen Sand. Spuren, die bis zum Reichskanzler Bismarck führen.

Susanne Amatosero, geboren 1952 in Wittlich an der Mosel, lebt als Autorin und Regisseurin für Theater und Radio in Hamburg. Für ihren Dokumentarfilm „Die Reise der Pilgrim Number One“ erhielt sie 1988 den Prix Leroi Gourhan. Das Hörspiel „funky yard“ (BR/NDR 1996) wurde auf The New York Festivals 1997 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Zuletzt: „Lagos tanzt – Die lange Nacht über Afrobeat“ (Deutschlandfunk/Deutschlandradio Kultur 2015). „Portrait of the artist as a young bitch“ (NDR 2016) und „Fischerhaus Küche“ (Deutschlandfunk Kultur 2018).

A
A

Mitwirkende

Sprecher
Judith Rosmair
Barbara Colceriu
Josephine Lange
Yanina Surimana Céron Klewer


 

Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Deutschlandradio 2020

Erstsendung: 07.10.2020 | Deutschlandfunk Kultur | ca. 56'00


Darstellung: