ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Hjalmar Söderberg

Abendstern


Übersetzung: Walter Boehlich

Bearbeitung (Wort): Hans Gerd Krogmann

Komposition: Niels Frédéric Hoffmann

Regie: Hans Gerd Krogmann

"Abendstern" ist der Name eines Stockholmer Cafés. Die Gäste, ausschließlich wohlsituierte Bürger - dafür sorgt die Wirtin, Frau Dahlgren, die Arbeitern den Ausschank verweigert -, vertreiben sich beim abendlichen Punsch die Zeit. Da ist der Doktor, der, den ehelichen Unstimmigkeiten ausweichend, seine Abende bei zahlreichen Gläsern Whisky und mit der Lektüre philosophischer Bücher verbringt; da sind der Fabrikant, der Apotheker und der Großhändler, die über ihre kleinen Geschichten in kleine Streitereien geraten; und da ist der alte Hofkämmerer, der ein Auge auf die Serviererin Vivian geworfen hat. Vivian, befreundet mit einem mittellosen Ingenieur, dem sie ab und zu Geld zusteckt und der ihr an diesem Abend als letztes, nicht verpfandetes Eigentum seinen Revolver zeigt, begegnet den Bemühungen des Hofkämmerers, sie mit hohen Trinkgeldern in sein Bett zu locken, zunächst mit müder Freundlichkeit. Erst als der alte Mann an diesem Abend 300 Goldkronen, scheinbar als Angebot, vor sich auf dem Tisch aufstapelt, willigt sie ein, mit ihm nach Hause zu gehen. Aber nun ist es der Hofkämmerer, der sie zurückweist, dem reichen, alten Bürger ist dieser Preis "für nichts, für fast nichts" viel zu hoch. Hjalmar Söderbergs Einakter "Abendstern", 1912 entstanden, zeichnet ein dichtes Bild von den Sehnsüchten und (Todes)-Ängsten, von der Verführbarkeit und Käuflichkeit dieser Mitglieder einer bürgerlichen Gesellschaft kurz vor dem Ausbruch des ersten Weltkriegs.

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Norddeutscher Rundfunk 1981


Erstsendung: 21.01.1982 | 53'30


Darstellung: