ARD-Hörspieldatenbank


Hörspiel



Monika Maron

Ada und Evald


Bearbeitung (Wort): Hans Gerd Krogmann

Regie: Hans Gerd Krogmann

Der Gedanke Platons, daß die Menschen gespaltene Wesen sind, die in der Liebe für einen Moment die verlorene Ganzheit wiederzufinden suchen, steht wie ein unsichtbarer Kommentar über dem ganzen Hörspiel. Alle Figuren, die hier auftreten, sind Hälften, die an ihren Verstümmelungen leiden und trotz aller eitlen Selbstbilder doch nur auf der Suche sind nach jemandem, mit dem sie sich abrunden können. Da ist Claire, die den Selbstmörder liebt, und der Selbstmörder, der Ada liebt. Diese wiederum liebt Evald; schon mit der Namensgebung dieses Paares macht die Autorin deutlich, was ihr zentrales Thema ist: die historischen Verschorfungen, in denen sich der Gegensatz Mann-Frau verhärtet hat, und der Wunsch, diesen Gegensatz aufzubrechen. Die 1941 geborene DDR-Autorin Monika Maron, bei uns vor allem bekannt geworden durch ihren Roman "Flugasche" (1981), erzählt von diesem Wunsch in einer Sprache, die Gefühle nicht scheut, die die schmale Gratwanderung zwischen echten und unechten Gefühlen auch stilistisch einzufangen sucht.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Barbara NüsseAda
Matthias PonnierEvald
Heiner SchmidtDer große Marabu
Gert HauckeSelbstmörder
Ingrid van BergenClairchen
Michael ThomasPrediger
Peter SchiffWirt
Gerburg Müller
Anne Rech
Hans-Peter Schupp
Harald WeilerJugendliche
Helga Uthmann1. Frau
Christl Welbhoff2. Frau


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1983


Erstsendung: 11.10.1983 | 47'35


Darstellung: