ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Mundarthörspiel



Antoon Coolen

Brabanter Volk


Sprache des Hörspiels: niederdeutsch


Vorlage: Kinderen van ons Volk (Roman/Theaterstück)

Sprache der Vorlage: niederländisch

Übersetzung: N. N.

Bearbeitung (Wort): Karel von Rosendaal

Regie: Walter Arthur Kreye

Der Bremer Heimatfunk hat erstmals einen Stoff des Niederländers Antoon Coolen ins Niederdeutsche übersetzen lassen. Der heute 57jährige Coolen gilt mit Recht als spezialisierter Schilderer des Landlebens, seine Haltung ist besonders geprägt durch die römisch-katholische Religion. Durch Übertragung seiner Bühnenwerke und Romane ist er auch in Deutschland bekannt geworden. Das Spiel, das sich hinter dem Titel "Brabanter Volk" ankündigt, geht auf einen Stoff zurück, der ursprünglich als Roman niedergeschrieben und später dann auch zu einem Bühnenspiel verarbeitet worden ist , an dessen Bearbeitung der Dichter mitgewirkt hat. In sinnvoller Verschmelzung von Motiven des Romans und des Bühnenspiels entwickelt sich erstmals in niederdeutscher Sprache die Geschichte jenes Dorfpfarrers, dessen 25jähriges Amtsjubiläum von der Gemeinde gefeiert werden soll, und der nach längerem Zögern endlich seine Einwilligung dazu gibt - unter der einen Bedingung allerdings, daß es ihm gelingt, einen schwelenden Familienzwist zuvor aus der Welt zu schaffen. Es ist ein junges Mädchen in der Gemeinde, Marie Verberne heißt es, das sich zwischen seinen beiden Bewerbern nicht recht entscheiden kann. Auch die schließlich nach der Vernunft getroffene Wahl, die sie mit dem etwas schwerfälligen Godefridus van den Breemortel zusammenführt, läßt Marie nicht loskommen von der Neigung ihres Herzens, die dem anderen gilt, dem lebenslustigen, gefälligen Giel Sleegers. Eifersucht verdunkelt das Glück der jungen Ehe. Beim gemeinsamen Kegeln schließlich trifft die schwere Kugel aus Godefridus' Hand den verhaßten Rivalen tödlich. War es Mord? Oder war es nur ein Unglücksfall? Auch die Richter konnten es nicht klären, die über den Todschläger zu Gericht saßen. Der Vater des Erschlagenen aber verfolgt von nun an das junge Paar mit seinem unbeugsamen Haß. Durch Geld und weitreichenden Einfluß beflügelt, treibt dieser Haß die jungen Leute an die Schwelle des Ruins. Ohnmächtig bleibt auch der Pfarrer der unbeugsamen Rachsucht des alten Sleegers gegenüber. Erst als Godefridus und Marie von einem Unglück heimgesucht werden, das seinem kaum nachsteht, entschließt sich der Alte, ihre zur Versöhnung ausgestreckte Hand endlich anzunehmen. Fünf Jahre sind vergangen seit dem Anbruch des Streits. Nun endlich ist er ausgetragen. Das Dorf richtet sich zu Feier des 30jährigen Amtsjubiläums des Pfarrers, der nun aus vollem Herzen "ja" dazu sagen kann.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Daniel EhrhardtBauer Verberne
Ruth BunkenburgSeine Frau
Ingeborg WaltherMarie, ihre Tochter
Georg GläsekerKlauske, Knecht
Jochen SchenckGodefridus van den Breemortel
Wilma StröhGeertje van den Breemartel
Hans Robert HelmsGiel Sleegers
Paul CrusePfarrer Vogels
Erika RumsfeldHanne, seine Magd
Heinz BurmeisterVater Sleegers
Heinrich Schmidt-BarrienDoruske Timmer, Zimmermann
Hermann BuddeVan Veldhuizen, Lehrer
Bernd WiegmannGeerd de Bijl
Hans Rolf RadulaDriekus de Booy
Hella SchöttlerJutta, Gastwirtin
Lina Maetze
Anneliese Tesch
Adalbert Kiehn
Hermann Bartschat
Walter Ernst
Helmut Meyer-Frey


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Radio Bremen 1955


Erstsendung: 25.04.1955 | 71'00


Darstellung: