ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung, Kriminalhörspiel



Georges Simenon

Brief an meinen Richter


Vorlage: Brief an meinem Richter (Roman)

Sprache der Vorlage: französisch

Bearbeitung (Wort): Liselotte Külp

Technische Realisierung: Heinz Gärtig


Regie: Wolf Euba

"Ein Untier! Brutal ... - sein Gesicht glänzt von Schweiß, wie häßlich. Glauben Sie, er hat mit Überlegung gehandelt? - Unvorstellbar, daß ein Arzt ..." Dr. Charles Alavoine sitzt zwischen zwei Wachtmeistern und hört das zynische Getuschel der Gerichtsreporter. Und er wird beharrlich während der sechs Wochen langen Verhandlung für weiteren Gesprächsstoff sorgen: "Ich habe mit vollem Bewußtsein gehandelt! Es war Mord!" Später - im Gefängnis - schildert er noch einmal die Umstände, die zu dem Mord an Martine geführt haben. An Martine, seiner jungen Geliebten. Er schildert sie dem Mann, der als einziger versucht habe, ihn zu verstehen. Es wird ein langer Brief an Ernst Coméleau. An seinen Richter...

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Peter DirschauerCharles Alavoine
Else Queckeseine Mutter
Irene Clarinseine 1. Frau, Joanne
Ilse Neubauerseine 2. Frau, Armande
Elisabeth Volkmannseine Geliebte, Martine
Karl SiboldMarchandeau
Angelika HartungLorette
Ursula van der WeelenPosthalterin
Saskia Vesterihre Tochter
Franz RudnickDoktor Dambois
Claudia BethgePutzfrau Justine
Astrid BernsdorffHausmädchen Babette
u.a.


 


Quellen zum Hörspiel - © DRA/Michael Friebel


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Bayerischer Rundfunk 1985

Erstsendung: 14.03.1985 | 58'15


Darstellung: