ARD-Hörspieldatenbank


Feature



Jeanpaul Goergen

Absolute Tonfolgen. Walter Ruttmanns Filmhörspiel "Weekend"


Redaktion: Klaus Schöning

Technische Realisierung: Benedikt Bitzenhofer; Martin Kröll

Regieassistenz: Margret Geelen


Regie: Hein Bruehl

Der vor allem durch seinen Film "Berlin. Die Sinfonie der Großstadt" (1927) berühmt gewordene Regisseur Walther Ruttmann schuf 1930 nach den gleichen Kriterien der Montage einen "Film ohne Bilder", das Hörstück "Weekend". Es dokumentiert den Verlauf eines Wochenendes einzig durch die Montage von Originaltönen: Alltagsgeräusche, Sprach- und Musikfragmente, Großstadtklänge und Maschinenlärm. "Weekend" setzte sich damit als erstes Radiostück vom Theater- und Literaturhörspiel der 20er Jahre ab und markiert so den Beginn einer neuen Hörkunst im Radio. Der Medienforscher Jeanpaul Goergen stellt dieses frühe Dokument in den Mittelpunkt seiner Sendung. Dabei weist er auf Verbindungen und Unterschiede der Montagekunst Walther Ruttmanns und des russischen Audiokünstlers und Cineasten Dziga Vertov hin und setzt diese anhand von bisher unbekannten Materialien in Beziehung zu den Live-Hörspielen der deutschen Radiopioniere Walter Bischoff und Alfred Braun.

A
A

Mitwirkende

SprecherRolle/Funktion
Christian BrücknerSprecher
Manfred Hilbig1. Zitator
Gerhard Haag2. Zitator
Thomas Lang3. Zitator
Franziska WinterbergZitatorin


 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Westdeutscher Rundfunk 1991


Erstsendung: 12.03.1991 | 89'14


Darstellung: