ARD-Hörspieldatenbank


Hörspielbearbeitung



Anonymus

Das estnische Kriegslied


Vorlage: Volksdichtungen

Sprache der Vorlage: estnisch

Übersetzung: Hella Wuolijoki

Bearbeitung (Wort): Heinz von Cramer

Regie: Heinz von Cramer

In seinem Arbeitsjournal aus der Zeit des finnischen Exils notierte Bertolt Brecht unter dem 3.1.1941: "Im Sommer erzählte H(ella) W(uolijoki) von estnischen Kriegsliedern aus dem Volk. Sie hat als Studentin eine Auswahl zusammengestellt. Das estnische Volk hat kein einziges kriegsbegeistertes Lied. Sie las einiges vor, sang es halb, in der estnischen Weise. Ich hielt sie an, das Ganze zu übersetzen. Sie hat es nun Grete (Steffin) und mir diktiert mit einer erstaunlichen Kenntnis des Deutschen; ich brauchte nur wenig zu machen. Es ist ein großes Gedicht." - Weit entfernt vom tönenden Heroismus geläufiger Heldenlieder, spiegelt das estnische Kriegslied das Schicksal eines Volkes, das im Verlauf der Jahrhunderte stets in Abhängigkeit seiner mächtigen Nachbarn existieren mußte und ein Spielball politischer Interessen war. In der einfachen und bildhaften Sprache der Ballade wird die Geschichte zweier Bauernsöhne erzählt, die in den Krieg ziehen mußten.

Hella Wuolijoki, 1886 in Helmle in Estland geboren und 1954 in Helsinki gestorben, wurde finnische Staatsbürgerin und während des Zweiten Weltkriegs als Mitglied der Kommunistischen Partei inhaftiert. Von 1945 bis 1949 war sie Direktorin des Finnischen Rundfunks. Sie schrieb Dramen, die im bäuerlichen Milieu spielen. Auf ihren Erzählungen und ihrem eigenen Stückentwurf basierte Brechts "Puntila".

A
A

Mitwirkende

 


Hörspiel aktuell


PRODUKTIONS- UND SENDEDATEN

Süddeutscher Rundfunk / Saarländischer Rundfunk 1989


Erstsendung: 10.09.1989 | 74'06


Darstellung: